05 06

Landesliga: MTV Gifhorn – 1. SC Göttingen 05 6:0 (2:0)

21. September 2015, 10:21 Uhr

Der 1. SC Göttingen 05, der neue Verein mit dem Traditionsnamen, hat sein fünftes Spiel in Folge in der Landesliga Braunschweig verloren. Beim aktuellen Tabellenzweiten MTV Gifhorn kam das Team von Trainer Arunas Zekas erniedrigend mit 0:6 (0:2) unter die Räder und bleibt damit auf dem Abstiegsplatz dreizehn hängen. Offenbarte das Team bisher noch etwas Unerfahrenheit und Naivität, so präsentierte es sich in Gifhorn erstmals in dieser Saison desolat. Besonders in der Viertelstunde nach der Halbzeitpause brach die Mannschaft in sich zusammen. Inzwischen breitet sich nicht nur Enttäuschung aus. 05 droht, die Lachnummer Göttingens zu werden. Nach dem Derby-Sieg über den Oberligisten SVG Göttingen in der Vorbereitung noch gefeiert, zeigt der Weg des Teams aktuell steil in Richtung Durchmarsch in die Bezirksliga. 

Begrüßt wurden die Göttinger Gäste in Gifhorn mit heftigen Regengüssen – passend zur später gezeigten Leistung. Bereits nach 17 Minuten setzte sich Mario Petry gegen die Göttinger Hintermannschaft, die in Gifhorn von Tanis Metscher, Jannis Hesse, Lukas Pampe und Marc-Jannis Käding gebildet wurde, durch und vollendete zum 1:0 für den MTV. Das 2:0 fiel dann in der 37. Minute, Torschütze war Arben Biboski. Damit ging es in die Kabine. In der Halbzeit wechselte Trainer Arunas Zekas den erfahrenen Yousef Souleiman, der auf der defensiven Mittelfeldposition spielte, aus und ersetzte ihn durch den im Vorjahr noch in der A-Jugend kickenden Miguel Bodenbach-Martin. Verletzungsgründe lagen für diesen Wechsel offensichtlich nicht vor.



Dann sollte das Unheil über die Göttinger hereinbrechen. Erneut Arben Boboski erzielte in der 48. Minute das 3:0. Tanis Metscher unterlief in der 56. Minute ein Eigentor zum 4.0. Arben Biboski mit seinem dritten Treffer sorgte in der 58. Minute für das 5:0. Zu allem Übel handelte sich Neuzugang Marc-Jannis Käding in der 63. Minute die Gelb-Rote Karte ein. Jovan Hoffart sorgte in der 64. Minute mit dem 6:0 für den Endstand und Demütigung der jungen 05-Elf. In den abschließenden 26 Minuten blieb die Zekas-Elf ohne Gegentor – ein kleiner Lichtblick im sonst so katastrophalen 05-Liga-Alltag. Nach der Partie erklärte Arunas Zekas gegenüber der Mannschaft, dass die Partie am kommenden Mittwoch beim FC Braunschweig-Süd „für uns oder mich das entscheidende Spiel“ sei. Dort müsse „mit Fleisch und Blut“ gepunktet werden, so der Trainer. Dort gäbe es keine Ausrede, jetzt hätte man genug negative Erfahrungen gesammelt. In der anschließenden Presskonferenz war Zekas Statement kurz: „Junge Spieler kann nur Klassenerhalt bedeuten. Erfahrene Spieler fehlen. Klares Ergebnis. Verdienter Sieg der besseren Mannschaft. Mit 6:0 noch gut bedient.“, so der Trainer des Vereins mit dem großen Namen. Der 2. Vorsitzende bestätigte gegenüber Gökick, dass Arunas Zekas auch beim Auswärts-Spiel am Mittwoch das Team des 1. SC 05 sportlich leiten wird.
Für einen Zuschauer des Spiels hatte sein Verhalten Konsequenzen: Er versuchte durch Nazi-Gesten die Anhänger von Göttingen 05 zu provozieren. Ihm wurde von Ordnern, so wird berichtet, seine Dauerkarte abgenommen. Er ist zukünftig unerwünscht im Gifhorner Stadion. Gut so!

Der Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Chris Wucherpfennig und Hubert Müller (Infos und Fotos)!

Interessante Links:

Alles zur Landesliga

Dir gefällt unsere Arbeit für die lokale Fußballszene? Dann hilf uns! Wenn dir unser Beitrag über den regionalen Fußball gefallen hat, hinterlass bitte ein positives Statement in den sozialen Netzwerken, wie Facebook! Vielen Dank!

Kommentieren
Vermarktung: