Bezirksliga

Talente und Routiniers: Bovender SV stellt vier Neuzugänge Greib, Bornemann, Schwabauer und Jung vor

07. April 2021, 14:26 Uhr

Neu in Bovenden: Benjamin Greib

Der Bovender SV intensiviert nach Abbruch der laufenden Saison seine Personalplanungen und hat für seinen Bezirksligakader die ersten Neuzugänge vorgestellt. Aus der Landesliga von TuSpo Petershütte wechseln die beiden Routiniers Sergej Schwabauer und Tobias Jung an den Südring. Schwabauer gilt als zweikampfstarker Defensivspieler, während sich der annähernd 2 Meter große Jung seit knapp 15 Jahren für Hütte und Seulingen als torgefährlicher Offensiver und Spielmacher einen Namen gemacht hat. Beide Spieler sind in Bovenden wohnhaft, so dass der kurze Weg zum Sportplatz, die ambitionierte Mannschaft sowie die langfristige Planung mit Trainer Nils Reutter den Ausschlag für die Zusage beim BSV gaben.

Pressemitteilung vom Bovender SV

Besonders stolz ist man beim Bovender SV auf die Verpflichtung von Benjamin Greib, einem der stärksten Spieler des 2002er Jahrgangs aus der U19-Niedersachsenligamannschaft des 1. SC Göttingen 05. Viele Vereine waren am variabel einsetzbaren Toptalent interessiert. Greib selbst begründet seine Entscheidung für den BSV: „Ich habe in der vergangenen Zeit schon sehr viel Gutes über den Bovender SV gehört. Das Team mit seinen sehr engagierten und guten Trainern, sowie Kultzeugwart Volker und Fußballchef Daniel ist jung, ambitioniert und hungrig.
Besonders freue ich mich darauf, mit meinem früheren Teamkollegen Julien Arnecke und Startorwart Daniel Klinge zusammen zu spielen.“ Greib verfügt bereits in jungen Jahren über enorme Ruhe und Sicherheit am Ball sowie taktisches Verständnis. Mit ihm - so ist sich der Verein sicher - wird das spielerische Niveau noch einmal gesteigert.

Auch der vierte Neuzugang Tom Bornemann ist kein unbeschriebenes Blatt. Der in Bühren wohnhafte 21-Jährige spielte in der U17-Niedersachsenliga bei 05 unter seinem damaligen und künftigen Trainer Nils Reutter, der ihn als schnellen, abschlussstarken Torjäger kennen- und schätzen lernte. Über die Zwischenstationen Werratal, Hessen Kassel II und Bühren möchte er nun wieder in der Bezirksliga angreifen. 

Kommentieren