Mit Wut zum Erfolg

11. Juli 2017, 16:12 Uhr

Professionelle Sportler stehen unter enorm viel Druck. Einige von ihnen können besser damit umgehen als andere. So manch ein Spieler ist vor allem für seine Wutausbrüche bekannt. Mit dazu gehören unter anderem Brandon Marshall von den Chicago Bears, Tennisstar Serena Williams, Kobe Bryant von den Los Angeles Lakers und der Boxer Floyd Mayweather Jr.

Im Namen der Gesundheit

Gründe dafür, dass einige Sportler eine kurze Lunte haben, gibt es viele. Nachdem man einmal etwas Dampf ablassen konnte, fühlen sich viele Menschen besser und entspannter. Laut dem amerikanischen Arzt und Psychotherapeuten Dr. Carl Simonton ist es besser, seinen Gefühlen freien Lauf zu lassen, als sie zu verdrängen. Dies könnte unter Umständen sogar zu Krankheiten führen.

Zu den häufigsten Krankheitssymptomen gehören Magenprobleme, Bluthochdruck und Schlaflosigkeit. Wer seine Emotionen zu sehr unterdrückt, kann auch unter psychischen Problemen leiden. Wichtig ist, dass man den Stressverursacher genau identifizieren kann. Letztendlich kann man nur auf diesem Wege gezielt dagegen angehen.

Deutlich wird aber, dass Frust und Stress nicht einfach ignoriert werden sollten. Doch auf den richtigen Umgang kommt es an, denn beim Dampf ablassen sollte man anderen nicht schaden. Die Art und Weise, wie Menschen mit diesen Emotionen umgehen, ist sehr unterschiedlich. Vom Faustschlag auf den Tisch über lautes Schreien bis zum Rückzug an einen ruhigen Ort, um dort tief durchzuatmen.

Hobbys für den Stressabbau

Für viele Profisportler sind auch Hobbys ein entscheidendes Hilfsmittel bei der Bewältigung von Stress. Doch welche Sportgrößen haben welche Hobbys?

- Arsenal-Trainer Arsène Wenger ist dafür bekannt, seinen Stress abzubauen, indem er eine Runde mit dem Auto fährt und dabei laut klassische Musik hört.
- Nathaniel Chalobah, Nathan Aké und Ruben Loftus-Cheek entspannen Körper und Geist am liebsten beim Schwimmen.
- Gabriel Obertan, der momentan bei Wigan Athletic unter Vertrag steht, vertreibt sich seine freie Zeit gerne mit Gartenarbeit.
- Wenn der portugiesische Superstar Cristiano Ronaldo nicht gerade auf dem Spielfeld steht und Tore versenkt, dann spielt er gerne Online-Spiele wie Poker.
- Gleiches gilt auch für den Brasilianer Neymar. Der hat es sogar bereits geschafft, sich für die Finalrunde der Poker-WM in Las Vegas zu qualifizieren. Während der Qualifikationsrunde traf Neymar unter anderem auf Größen aus der Pokerwelt wie den mehrfachen deutschen Weltmeister George Danzer.
- Der ehemalige dänische Nationalspieler Daniel Agger lebte sich gerne künstlerisch aus. Er ist nämlich auch ein qualifizierter Tätowierkünstler.
- Auch Jody Craddock, der ehemalige Innenverteidiger der Wolverhampton Wanderers, hat eine künstlerische Ader. Seine Kunstdrucke können im Internet gekauft werden.
- Ein weiteres äußerst beliebtes Hobby vieler Fußballer ist Golf. Vor allem der Argentinier Carlos Tévez ist für seine Liebe für die etwas andere Ballsportart bekannt.

Frust und Stress sollten am besten in positive Energie umgewandelt werden. Hobbys sind eine hervorragende Möglichkeit, um genau das zu erreichen. Egal ob Golf, Poker oder Gartenarbeit - nutzen Sie Ihre eigene Energie produktiv.

Kommentieren