Niedersachsenpokal

Eisenbahnerinnen werfen Regionalligisten aus dem Pokal

22. August 2022, 21:28 Uhr

Dem Frauenteam des ESV Rot-Weiß Göttingen ist eine Pokal-Sensation gelungen. Im Niedersachsenpokal gewann das Oberliga-Team von Trainer Kevin Martin am Sonntag-Mittag gegen den Regionalligisten TV  Jahn Delmenhorst verdient mit 3:1 (1:0) und steht damit im Achtelfinale des Landes-Pokal-Wettbewerbs. Am 30. Oktober empfängt der ESV dann den Vorjahresmeister der Aufstiegsrunde der Oberliga und aktuellen Liga-Konkurrenten, die Eintracht aus Braunschweig. 

Zu Beginn der Partie stand der Gastgeber gegen den höherklassigen Favoriten tief und verlegte sich auf Konter. Doch  von Minute zu Minute wurde der ESV Rot-Weiß mutiger und erzielte Gleichwertigkeit. Nach 19 Minuten schnappte sich die pfeilschnelle Lea Bindewald den Ball und schob diesen sicher zur 1:0-Führung für die Hausherrinnen ein (Video). Nach dem Treffer war der ESV nun sogar besser und verdiente sich die Spielstand nachträglich. Mit der 1:0-Führung wurden die Seiten gewechselt.


Nach Wiederanpfiff blieb es dabei: Die rot-weißen Mädels kämpften nicht nur, sie spielten auch teilweise richtig  guten Fußball. Doch nach 64 Minuten mussten sie erst einmal den Ausgleich durch Julia Kastens verkraften. Doch das schafften sie richtig gut, denn nach 72 Minuten gelang Elena Müller die erneute Führung für den ESV Rot-Weiß. Gegen Ende drückten die Delmenhorster, die im vergangenen den sechsten Tabellenplatz in der Regionalliga Nord belegten, auf den Ausgleich. Doch der eingewechselten Franziska Elges gelang mit dem 3:1 in der 90. Minute die Entscheidung in dieser Pokalpartie.

Die Foto-Galerie der Partie  (oder auf das Titelfoto klicken)

Der FC Eintracht Northeim unterlag im Niedersachsenpokal daheim dem Osnabrücker SC mit 1:5.

Kommentieren