Teammanagerbericht: SG Pferdeberg

03.09.2018

FC Merkur Hattorf - SG Pferdeberg 3:1 (1:1)

1. Kreisklasse Nord | Teammanagerbericht SG Pferdeberg

Am gestrigen Sonntag ging es für die Pferdeberger nach Hattorf. Auf einem grünen nassen Rasen ging das Spiel ausgeglichen los. Beide Mannschaften kamen immer wieder zu passablen Möglichkeiten und Torraumszenen.


Die Hattorfer setzten sich zunächst einige Male über außen durch und konnten so zu zwei gefährlichen Chancen kommen. Auf der anderen Seite tauchte Rene Stollberg frei vorm Merkur-Keeper auf und setzte den springenden Ball über den Torhüter auf die Latte. Außerdem konnte Daniel Baltes einen scharfen Schuss aus der 2. Reihe abgeben. Den Abpraller vom Torhüter erhaschte Steffen Niemeyer, brachte ihn aber nicht im Tor unter.

Vor allem gegen Ende der 1. Halbzeit wurde SGP immer stärker und konnte nach den genannten Chancen schließlich auch das verdiente 0:1 erzielen. Robert Mühlhaus täuschte kurz vorm Strafraum zum Schuss an, schippte den Ball aber über die Viererkette. Dort laute Steffen Niemeyer, lupfte über den Torwart und brachte die Pferdeberger so in der 41. Minute in Führung. Einige Minuten später erlitt man dann jedoch den schmerzhaften Ausgleich: Eine scharfe Flanke auf den 2. Pfosten konnte trotz mehrerer Versuche nicht geklärt werden und der Hattorfer Steven Rütter staubte zum 1:1 ab.

Mit diesem Dämpfer musste man nun in die Pause gehen. Hinzu kam auch noch, dass Moritz Nörthemann und Jens Kühle verletzungsbedingt nicht weiterspielen konnten und so zwei wichtige Spieler aus der Viererkette gewechselt werden mussten. Wenig später konnte außerdem Tobias Handt nicht weitermachen, sodass der 3. Mann aus der Kette wegfiel. In der 2. Halbzeit konnte man unter anderem aus diesen Gründen nicht mehr an das Spiel der ersten Halbzeit anknüpfen und ließ sich immer weiter zurückdrängen. Die Hattorfer wurden stärker und erzielten folgerichtig das 2:1 und 3:1 in der 62. und 73. Minute.

Schließlich versuchte man es noch einmal nach Vorne, kam auch zu guten Szenen, aber es fehlten immer wieder einige Zentimeter bis Meter um in gefährliche Lagen zu kommen. Steffen Niemeyer hatte noch die beste Möglichkeit. Mit einem Kopfball aus ca. 7 Metern konnte er den Torhüter aber nicht überwinden. Gegen Ende der Partie konterte die Heimmannschaft dann häufiger und man muss sich glücklich schätzen, dass es am Ende nicht noch höher ausfiel. Marius Fischer konnte in den letzten Minuten zwei Mal gut parieren.

Insgesamt war es vom Spielverlauf her sehr unglücklich für die SGP. Nachdem die erste Halbzeit noch so gut gelaufen war, konnte man durch den Gegentreffer und die vielen verletzungsbedingten Wechsel nach der Pause nicht mehr daran anknüpfen und musste sich somit mit 3:1 geschlagen geben. Wir hoffen, dass alle angeschlagenen Spieler nächste Woche gegen den VfL 08 Herzberg wieder mit an Bord sind und wir zuhause um 15.00 Uhr ein gutes Spiel abliefern können.

Kommentieren