Teammanagerbericht: TSC Dorste

09.05.2018

Props gehen raus an den FCE!

1. Kreisklasse Nord | Teammanagerbericht TSC Dorste

Ein ungleiches Duell spielte sich am Sonntag in Eisdorf ab: Lediglich sieben Spieler konnte der FCE aufbieten. Die in den letzten Wochen personell ohnehin schon arg angespannte Kadersituation der Gastgeber wurde durch diverse Gelb- und Rotsperren sowie Verletzungen noch verschlimmert. Dennoch entschied sich der FC Eisdorf dazu, das Spiel auszutragen, um einer finanziellen Bestrafung durch Nichtantritt zu entgehen, einige Sperren abzusitzen und natürlich auch um sein Gesicht zu wahren. Dafür gebührt allen Akteuren großer Respekt! Nur die Wenigsten hätten sich für diesen Weg entschieden!


Der Beitrag aus der 1. Kreisklasse Nord wird präsentiert von:

TSC-Coach Exner konnte wieder aus dem Vollen schöpfen und mit einem 17-köpfigen Kader die Reise nach Eisdorf antreten. Erstmals in dieser Saison standen die Mitglieder der Kindergarten-Gruppe „Coole Küken“ – bestehend aus Niklas Kurschatke (21), Jakob „Babo“ Hennig (19), Florian Lampenscherf (19), Patrick „Mütze“ Glatzer (19) und Hewad Osmani (18) – gemeinsam in der Startelf.

Die Geschichte zum Spiel ist schnell erzählt:
Der FC Eisdorf war bemüht, sich mit dem vorhandenen Personal hinten einzuigeln. Dennoch gelang dem TSC durch Steffen Kranisch bereits in der 1. Spielminute der Dosenöffner zum 0:1.
Dieser frühe Treffer hatte jedoch eher eine Negativwirkung auf das Dorster Spiel, die im Vorfeld gepredigte Geduld beim Torabschluss wurde kurzerhand ad acta gelegt und durch das klassische „Wenn ich heute nicht treffe, wann denn dann? Ich mache es einfach mal allein!“ ersetzt.
Bäääm, Torabschluss aus 25 Metern in den Fangzaun!

Bedingt durch diese Ego-Trips blieb der TSC trotz einer 11:7 Überzahl ganze 12 Minuten ohne weiteren Torerfolg. Erst nach ein paar mahnenden Worten, gefälligst Kugel und Gegner laufen zu lassen und uneigennützig den besser postierten Mitspieler zu bedienen, konnten die Grün-Weißen das Ergebnis binnen weniger Minuten auf 0:4 stellen (H. Osmani 13., J. Hennig 14., H. Osmani 16.).

Wie bereits vor dem Spiel angekündigt, nahm Coach Exner nun zwei Spieler vom Feld, um die Partie wenigstens etwas ausgeglichener zu gestalten. Fortan duellierte man sich also im 7:9. Diesen Moment der Unordnung und eine mangelhafte Zweikampfführung seitens der Dorster, nutzte der FCE prompt zum 1:4 Anschlusstreffer durch Marcel Riedel (17.).

Im weiteren Spielverlauf rotierte der TSC im 5-Minuten-Rhythmus jeweils zwei Spieler rein und raus und kam bis zum Halbzeitpfiff zu sechs weiteren Treffern. Hierbei konnten sich erneut H. Osmani und J. Hennig sowie N. Kurschatke (2x), S. Osmani und F. Lampenscherf (FE) in die Torschützenliste eintragen. Beim Stand von 1:10 pfiff Schiedsrichter Stefan Adler schließlich zur Halbzeitpause.

Nur kurze Zeit später bestätigte der Referee die Vorahnung der Dorster Akteure: Spielabbruch.
Aufgrund eines angeschlagenen Spielers sah sich der FCE nicht mehr in der Lage, die Partie fortzusetzen.

Somit blieb es letztlich beim Ergebnis von 1:10 für den TSC Dorste, das auch so in die Wertung eingeht. Es lässt sich festhalten: Das hat keinem Beteiligten auf dem Platz Spaß gemacht. In Unterzahl immer dem Ball hinterher zu laufen ist sch..ße, ohne Anspannung gegen einen chancenlosen Gegner rumzueiern ist ebenfalls sch..ße.
Bleibt zu hoffen, dass sich die Teams im nächsten Spiel wieder im 11:11 duellieren können.

Gemeinsam mit den Gastgebern wurde dieses ungewöhnliche Erlebnis schließlich bei einigen kühlen Getränken aufgearbeitet.

Abschließend nochmal eine absolute Respektsbekundung an die Spieler des FC Eisdorf, die sich trotz der für sie sehr unbefriedigenden Situation niemals aufgaben und das Spiel (bzw. die Halbzeit) couragiert und engagiert zu Ende spielten. Chapeau!

Dich interessiert diese Liga? Dann hinterlass deine emotionale Bewertung bei Facebook!

Kommentieren