Teammanagerbericht: FC Eisdorf

18.11.2019

Eisdorf neuer Spitzenreiter

1. Kreisklasse Nord | Teammanagerbericht FC Eisdorf

Spielbericht 1. Kreisklasse Nord: FC Eisdorf e.V. von 1950 vs. SC Eichsfeld e.V.


Pünktlich zum Ende der Rückrunde scheint der #FCE seine Schwächephase überwunden zu haben. Nach der bitteren Pleite gegen die Freiheiter, ging dann doch noch mal ein ordentlicher Ruck durch die Mannschaft.
Gegen Bad Grund zeigte man daheim, welchen Fußball man zu spielen in der Lage ist – jedoch blieb man hier lediglich beim Torerfolg vom Pech verfolgt. Das schwache Spiel in Wulften mal ausgeklammert, zeigten die Eisdorfer in der Borntal-Arena auch gegen den Merkur Hattorf dann wieder was man kann.

Nun war der amtierende Tabellenführer und zugleich Herbstmeister (über die Definition lässt sich streiten), der SC Eichsfeld, in der heimischen Borntal-Arena zu Gast.
Was wusste man vom Gegner? Man spielte bereits 8x Gegeneinander – 5x ging der FCE als Sieger und 3x als Verlierer vom Feld, kein Spiel endete unentschieden und das sollte auch so bleiben.

Unser FCE und auch der Gegner formierten sich im vergangenen Sommer zu großen Teilen neu – neuer Trainer, neues Personal und auf beiden Seiten eine neue Art Fußball zu spielen. Vor ein paar Jahren spielerisch noch sehr stark, mit vielen Diagonalbällen agierend und den Ball sicher in den eigenen Reihen laufen lassend, spielt der SCE nun sehr robust und versucht in Regelmäßigkeit über lang geschlagene Standards oder lange und hohe Bälle, auf die Kopfballmonster Marcel Bömeke und/oder Marcel Kurth, zum Torerfolg zu kommen.

1. Halbzeit:
Trotz des Ausfalls von Spielertrainer Ruven Schröter und des Zuspätkommens von Abwehr-Maschine Nicolas Gropengießer, begann der FC Eisdorf sicher in die Partie zu starten. Der große Bonus in dieser Saison: Kann der 1. Und 2. Nicht, dann kann der 3. – und wie!! Nach überstandener Bänderdehnung startete erstmals seit Wochen wieder Malte Semm und lies zu keiner Zeit Fragen bzgl. unserer sattelfesten Abwehr aufkommen. Großes Lob, Malte Semm!

Die ersten Chancen sollten sich für den Eisdorfer Angriff direkt auftun, wobei die erste aus kurzer Distanz ins Außennetz und die zweite knapp vorbei gingen - 2 100%ige, die leider nicht drin waren.

Dann doch relativ schnell der Torerfolg: Ein gewonnener Ball im Zentrum, Pass von Meinecke auf Pilz, Pilz auf Kriebel und Kriebel mustergültig auf Hartung – Drin ist das Ding, klasse Spielzug. 9. Minute, 1:0.??

Das Spiel weitestgehend im Griff, lies man hinten nichts zu, schaffte es in den nächsten 10 Minuten jedoch auch nicht sich klare Chancen zu erspielen.

Auffällig war der Kamp in diesem Spiel. In allen Zweikämpfen, auf beiden Seiten, hart, aber fair agierend, brachte man den souveränen Schiedsrichter Senad Kajevic dazu, an diesem Tag nicht frieren zu müssen.

Dann der Anschlusstreffer für die Gäste. Einwurf am Eisdorfer 16er, der Ball wird zurück bis fast an die eigene Mittellinie geworfen, von wo aus SCE-Kaptain Schwedhelm den Ball direkt Richtung FCE-Tor schwartete. Völlig unbedrängt kann dort Bömeke einköpfen……. 22. Minute, 1:1.

Eisdorf nun wieder wach, erspielte sich vor allem in der 1. Halbzeit viele Ecken, die immer mehr Druck auf den Gegner ausübten.

Eine dieser Ecken konnte nur kläglich geklärt werden, weshalb der Ball in den Füßen von Captain Meinecke landete. Dort ist der Ball aus guten 20 Metern bestens aufgehoben. Feuer(!!), ein Eichsfelder berührt den Ball mit beiden Händen, von wo aus der Ball Richtung Tor weitergeleitet wird und durch die Beine eines auf der Linie stehenden Spieler flutscht. 29. Minute, 2:1.

Weiter Nennenswertes passierte nicht.

2. Halbzeit:
Bei 3 Grad durchgefroren dauerte es gute 10 Minuten bis alle wieder auf Temperatur waren.

Knappe 10 Minuten später dann die 100%ige von Hundeschnauze Niklas Linke. Von links kommend wird der Knipser gut freigespielt, jedoch verspringt der Ball auf dem tiefen Geläuf kurzzeitig, so dass er nicht zu seinem sonst so sicheren Abschluss kommen konnte. Den macht er sonst!

Als nächstes streichelte der Schuss von Y. Meinecke den gegnerischen Pfosten.

Aber es gibt ja auch noch Bruder Hartung:
Nach schönem Pass von Youngster Kriebel ist Hartung nicht mehr zu stoppen, jedoch bereitete der Gästekeeper ihm noch kurz Probleme. Mit einer stoischen Ruhe blieb dieser bis zum Gehtnichtmehr stehen, weshalb „Ceddi“ diesen noch umkurven musste, bevor er einschieben konnte. 67. Minute, 3:1.

Sack zu? Nö, irgendwie nicht, denn die Luftangriffe des Gegners wurden zunehmen mehr. Ein Ball länger und höher als der andere segelten nun ununterbrochen in den Eisdorfer 16er. Einen davon erreichte Milczewski und köpfte das Leder ein. 72. Minute, 3:2. Diese ******dinger kannte man aus der ersten Halbzeit und auch aus dem Hinspiel.

Kurze Zeit später schreit Meinecke Kollegen Pilz an „Hier, komm jetzt mal hinten mit rein für die Kopfbälle!!!!!!.....BITTE.“ Höflich isser auch noch der Junge..

Gesagt, getan. Fortan schaffte man es mit vereinten Kräften und dem mittlerweile eingewechselten Bahnfahrer Gropengießer, kein weiteres dieser Dinger zuzulassen. Aber auch Ueberschär, Hagenbruch, Pflugfelder (wie immer!) und Meißner leisteten dort einen Bärendienst.

Um jeden Ball kämpfend verpasste es der FCE jedoch leider vorne den Sack zuzumachen.

Es dauerte bis zur 89. Minute bis Hartung nochmals den Turbo zündete. Nach tollem Einsatz und Zuspiel von Marcel Riedel ist Hartung durch und vollendet gekonnt zum 4:2-Endstand.

Fazit:
Von Beginn an lag ein Knistern in der Luft und man blickte ausschließlich in ernst dreinblickende Gesichter. Das gefühlt 10. Mal die Chance auf die Tabellenführung sollte nun endlich genutzt werden und es passte von Anfang bis Ende alles. Vor Spielbeginn saßen 17 Spieler in der eigenen Kabine und als Trainer Ruven Schröter das Wort ergriff, sah man jedem die Gänsehaut an – denn er packte eine Ansprache aus, wie sie nur in den allerbesten Sportfilmen zu sehen ist. Alle waren bereit alles zu geben und jeder hatte das Messer zwischen den Zähnen. Somit stellte man sich den robusten Eichsfeldern und lieferte ihnen nicht nur fußballerisch, sondern auch körperlich einen wahren Kampf.

Nun ist man endlich mal Tabellenführer und das ganze 4 Monate lang, denn nun ist Winterpause. Dafür kann man sich nichts kaufen und dadurch bekommt man auch nichts geschenkt, schämen und eingraben muss man sich dafür jedoch auch nicht.

Weiter geht es mit unserem Hallenturnier am 30.11.2019 (siehe Veranstaltung), wozu wir alle Interessierten gerne einladen.

#WintermeisterFCE
#nurderFCE
#Winterpause
#FCEolé

Kommentieren