VfL Badenhausen - 2. Kreisklasse Nord

Richtige Antwort nach der Derbyniederlage
VfB Bad Sachsa bezwingt Badenhausen mit 3:2 Die richtige Antwort nach der Derbyniederlage eine Woche zuvor gab die Herrenmannschaft am Sonntag im Heimspiel gegen den VfL Badenhausen. Auf dem Sportplatz in der Steinstraße konnte der VfB die Gäste aus Badenhausen mit 3:2 (1:0) bezwingen. Somit bleibt der VfB auch im 10. Aufeinandertreffen in Folge ohne Niederlage gegen den VfL aus Badenhausen. Mit zwei Veränderungen in der Startelf ging man auf Sachsaer Seite in die durchaus schon richtungsweisende Partie. Von Beginn an übernahm man in diesem Spiel die Kontrolle und erarbeitete sich gute Einschussmöglichkeiten. Doch auch in dieser Saison bleibt die konsequente Chancenauswertung das große Manko der VfB-Truppe. In der Anfangsphase übersah Muje Javori bei seinem Abschluss aus halbrechter Position den in der Mitte freistehenden Florian Quade, der lediglich hätte zur 1:0 Führung einschieben müssen. Ebenso wurde eine Doppelchance in der 17. Minute nicht genutzt, als zuerst Muje Javori am Gästekeeper und anschließend Yannick Fürkötter-Ziegenbein mit seinem Nachschuss aus rund 16 Metern am Torpfosten scheiterte. In der 33. Minute machten es die beiden Akteure dann besser. Einen Einwurf von der linken Seite konnte Yannick Fürkötter-Ziegenbein auf Muje Javori verlängern, der dann freistehend vor dem Gästekeeper die verdiente Halbzeitführung erzielen konnte. Bereits kurz nach Wiederanpfiff setzte das VfB-Team die Vorgaben von Trainer Klemm, mehr Situationen spielerisch zu lösen, nahezu perfekt um. Einen kurz ausgeführten Freistoß von Aykut Arslan leitete Marcel Stange auf der linken Seite weiter zu Tim Neufert, der nahe der Grundlinie eine präzise Flanke vor das Badenhäuser Tor schlagen konnte. Dort war Kai Gottschalk zur Stelle, der sicher zur 2:0 Führung einköpfen konnte (48. Minute). Anstatt nun den viel zitierten „Sack“ zu zumachen, brachte man durch einen Abspielfehler im Mittelfeld die Gäste zurück ins Spiel. Nach dem Ballgewinn schaltete Badenhausen schnell um und konnte die aufgerückte VfB-Hintermannschaft überspielen und auf 2:1 verkürzen (55. Minute). Doch wie bereits im ersten Ligaspiel gegen Eisdorf gelang es dem VfB direkt nach dem Gegentreffer wieder nachzulegen. Durch energisches Nachsetzen im Mittelfeld konnte Lars Bösecke in der 57. Minute Muje Javori bedienen, der mit seinem zweiten Treffer auf 3:1 erhöhte. Doch anstatt in den Folgeminuten auf 4:1 zu erhöhen, gelang Badenhausen in der 62. Minute erneut der Anschlusstreffer zum 3:2. In der noch verbleibenden Restspielzeit steckte Badenhausen nicht auf und drängte auf den Ausgleich. In der 71. Minute gelang es dem VfL Badenhausen den Ball im VfB Gehäuse unterzubringen. Da jedoch Sebastian Jäkel im Fünfmeterraum von einem Gästespieler angegangen wurde, entschied der sicher pfeifende Schiedsrichter Viebrans auf Stürmerfoul und verweigerte den Ausgleichstreffer. Somit blieb es am Ende bei einem verdienten Heimsieg für den VfB Bad Sachsa.
SVS zeigte sich stark verbessert zum Saisonauftakt
Mit einer enormen Leistungssteigerung gegenüber dem Pokalspiel in Osterode hat der SV Scharzfeld zum Auftakt der Kreisligasaison den VfL Badenhausen mit 6:0 nach Hause geschossen. Gegen den VfL präsentierten sich die Sandhasen über die gesamte Spielzeit Lauf- und Zweikampfstark und ließ kaum eine Chance der Gäste zu. Von Beginn an übernahm der SVS die Kontrolle im Spiel und versuchte immer wieder über die Flügel vor das Tor des Gegners zu kommen. In der neunten Minute führte Michel Jiru einen Einwurf auf der linken Seite schnell aus auf Steffen Kobrig, der den Ball kurz mitnahm und ihn aus 16 Metern volley im Tor versenkte. Nur neun Minuten später war erneut der Torschützenkönig der vergangenen Saison zur Stelle: Ein langer Ball von Innenverteidiger Danny Polske erreichte Kobrig, der VfL-Keeper Rittmeier austanzte und aus spitzem Winkel auf 2:0 erhöhte. Auch der dritte Treffer sollte Kobrig gehören: Nach einer schönen Kombination und zwei Doppelpässen im Strafraum des VfL spielte der offensive Mittelfeldspieler erneut Rittmeier aus und schob in leere Tor ein. Der SVS verpasste es nun bei weiteren guten Möglichkeiten, das Ergebnis noch weiter auszubauen. Besonders Patrick Schiffner sorgte auf der rechten Seite für viel Betrieb und flankte immer wieder scharf vor das Tor. Die beste Chance ließ Jiru liegen, als er nach einer Schiffner-Flanke aus kurzer Distanz scheiterte. Kurz vor der Pause konnte Kobrig im 16er nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Arne Hoffschlaeger sicher zum 4:0-Halbzeitstand. Auch im zweiten Durchgang waren die Hausherren weiter am Drücker. In der 64. Minute schloss Thomas Saar sein Solo mit einem Schlenzer in die lange Ecke zum 5:0 ab. Nur vier Minuten später erhöhte Gökhan Demirbas nach Zuspiel von Jiru auf 6:0. Der VfL zeigte nun kaum noch Gegenwehr und die Scharzfelder kamen zu weiteren guten Möglichkeiten. Doch weder der eingewechselte Max Schröder oder auch Schiffner per Freistoß ließen beste Torchancen ungenutzt. In der 88. Minute sah Badenhausens Verteidiger Mario Sillus nach einer Notbremse an Schröder folgerichtig die rote Karte vom gut leitenden Schiedsrichter Moritz Lange.
Fehlstart in die Rückrunde - SVL unterligt in Badenhausen 0:1
Es ist müßig, sich Gedanken zu machen, warum das Spiel des SVL beim VfL Badenhausen sich auf einem so mäßigen Niveau bewegte. Lag es an der langen Winterpause, der angespannten Personallage den schlechten Trainingsbedingungen ? Fakt ist: was beide Mannschaften den Zuschauern am Sonntag boten, hatte mit Kreisligafußball ungefähr so viel zu tun, wie Lothar Matthäus mit Frauen jenseits der 30. In den ersten 45 Minuten schafften es beide Teams nicht, sich eine Torchance zu erspielen. Dass die Gastgeber trotzdem mit einer 1:0-Führung in die Halbzeit gingen hatte mit einer Unzulänglichkeit in der SVL-Hintermannschaft zu tun, als man Torhüter Marcel Bernhardt mit zwei unnötigen Rückpässen in Bedrängnis brachte und ein VfL-Stürmer dem Keeper der Gelb-Schwarzen den Ball abnehmen konnte und zur Führung einschoss. Der SVL hatte sich folglich für die 2. Halbzeit einiges vorgenommen, aber durch fehlende Bewegung, Tempo und mangelhaftes Paßspiel gelang es lediglich 2 klare Torgelegenheiten herauszuarbeiten. Esad Kajevic hatte bei einem Schlenzer Pech, dass der Torhüter der Platzherren die Kugel mit den Fingerspitzen noch an die Latte lenken konnte und Adis Kajevic scheiterte, als er aus 5 Metern links am Tor vorbei schoss. Die Gastgeber, die kämpferisch überzeugten, hatten bei 2 Kontern die Gelegenheit das Spiel zu entscheiden, scheiterten aber an SVL-Keeper Bernhardt. Die Lauterberger müssen in den folgenden schweren Wochen versuchen, an die guten Leistungen zum Ende der Hinrunde anzuknüpfen, was angesichts der personellen Situation eine Herausforderung darstellt. Dieser will man sich jedoch stellen und möglichst schnell Punkte einfahren, um nicht noch einmal in Bedrängnis hinsichtlich des Klassenerhalts zu kommen.
Vermarktung: