SC Hainberg (F) - Frauen

Was für ein Kampf? Was für ein Sieg?
Autor. Cornelia Dylla Heute kommt das Fazit mal am Anfang: Ein glücklicher und auch verdienter Sieg nach einem körperlich anstrengenden Kampf von nur sieben Ballenhäuser Spielerinnen können wir für uns verbuchen. Das Team hat einmal mehr bewiesen, dass es gut zusammenhält und auch kurzfristig ausfallende Spielerinnen verkraften kann. Zudem haben wir auch Spielerinnen im Kader, die eigentlich nur noch aushelfen wollten und trotzdem an diesem Sonntag dabei waren und wirklich alles aus sich herausgeholt haben. Danke Imke Broscheit und Susanne Baumann. Das Spiel war ein "Kampf"; beide Mannschaften schenkten sich nichts. Alle sieben Spielerinnen haben sich ihre Schmerzen, die sie nach diesem Spiel hatten, hart erarbeitet. Aber mal der Reihe nach, das Spiel hat gerade erst richtig angefangen an diesem sonnigen Herbstmorgen als es auch schon 0:1 für Hainberg stand. Wir waren nur körperlich anwesend, fehlende Zuordnung, nicht engagiertes Eingreifen und Unkonzentriertheit. Bezeichnend für diese Unordnung fiel durch einen tollen Schuss von Katharina Bremer ein frühes Tor für die Gastgeber. Das war erst einmal ein Rückschlag für uns und hat uns etwas aus dem Tritt gebracht. Wir wussten heute muss jede alles geben, aber so früh wollten wir uns doch nicht klein kriegen lassen. Es war noch genügend Zeit auf der Uhr, um unseren Fans im letzten Heimspiel der Hinrunde 14/15 zu zeigen, dass wir bereit sind zu „beißen“. In der 13. Minute können Imke Broscheit und die im Tor stehende Michaela Siegmann einen weiteren Angriff Hainbergs klären. Immer wieder versuchen Alexandra Senge und Michelle Hasenohr das Spiel auf das gegnerische Tor zu verlagern, aber heute war es nicht leicht und sie konnten trotz einiger guter Kombinationen den Ball nicht im Tor der Hainberger unterbringen. Teilweise vor dem leeren Tor wollte uns der ersehnte Treffer nicht gelingen. Auch ein Schuss aus der zweiten Reihe von Alexandra Senge in der 31. Spielminuten konnte von der Torfrau ins Aus gelenkt werden, ebenso wie kurz darauf ein Schuss nach einem weiten Einwurf von Doreen Martin knapp über das Tor flog. Also mussten wir mit diesem Rückstand in die Halbzeitpause gehen. Es blieben uns noch 40 Minuten, um diesen knappen Rückstand aufzuholen. In der zweiten Halbzeit wollten wir den Druck auf das Hainberger Tor verstärken. Der personelle Austausch der Torfrau, für Michaela Siegmann ging Ann-Kathrin Striegan zwischen die Pfosten, sollte sich als gute Entscheidung erweisen. Weitere Umstellungen innerhalb der Mannschaft ließen uns viel besser ins Spiel kommen, als in Halbzeit eins. Zu Beginn konnten wir uns gleich ein paar Ecken erspielen, die jeweils von Michaela Siegmann scharf vors Tor der Hainberger platziert wurden – leider fehlte der erfolgreiche Tritt oder Fuß hinter den Ball. Doch das Blatt sollte sich in der 50. Minute durch einen Freistoß wenden. Alexandra Senge führte von rechts aus, schießt aus 20 m direkt aufs Tor – und durch die Beine der Hainberger Torfrau, die dabei sehr unglücklich aussah - 1:1, Jubel auf der Ballenhäuser Seite. Die Hainberger ließen sich davon jedoch nicht einschüchtern und wollten heute ebenfalls als Sieger vom Platz gehen. In der 54. Minute wurde es nochmal gefährlich vor unserem Tor nachdem Doreen Martin einen Ball nicht richtig erwischt hatte und die Hainberger dadurch zum Torschuss kamen, den Ann-Kathrin Striegan zur Ecke klären konnte. Michelle Hasenohr war es dann, die all ihre Schnelligkeit und ihre Spielfreude in der 56. Minute bündelte, sich alleine durchkämpfte, noch eine Hainberger Abwehrspielerin stehen ließ und den Ball regelrecht ins Tor knallte, zum verdienten 2:1. Das sollte auch der Endstand bleiben obwohl auf beiden Seiten noch einige gute Spielzüge zu sehen waren, die jedoch alle ohne zählbaren Erfolg verliefen. In der Nachspielzeit hätte es noch ein Tor für Ballenhausen geben können, nachdem Alexandra Senge den Ball in die innere Torecke gezirkelt hat, aber der Schiedsrichter hatte anders entschieden. So blieb es beim glücklichen und verdienten 2:1 gegen eine immer stärker werdende Hainberger Mannschaft. Mit einer starken Teamleistung fanden wir zurück ins Spiel und durch eine grandiose zweite Hälfte wurden die drei Punkte eingefahren. Wir sind stolz! Für Ballenhausen spielten: Michael Siegmann, Susanne Baumann, Imke Broscheit, Ann-Kathrin Striegan, Doreen Martin, Michelle Hasenohr und Alexandra Senge
weiter »
Vermarktung: