Zuschauerbericht
Eintracht Frauen unterliegen unglücklich bei der SVG Reserve
Am Samstag Abend den 22.9 war unsere zweite Frauen zu Gast bei der Reserve der SVG Göttingen. Es war ein spannendes Spiel mit vielen Zweikämpfen. Göttingen startete anfangs besser ins Spiel, doch unsere Eintracht hielt gut dagegen. Nach 10 min kam auch Northeim besser ins es kamen einige gute Chancen zustande. Und so war es unsere Nummer 10, Elina Bockhorst die in der 24 Spielminute einen Freistoß schoss, der auf dem nassen Kunstrasen vor der Torwärtin der SVG aufprallte und im langen Eck einschlug. Nun war es ein ausgeglichenes Spiel. SVG wollte denn Ausgleich aber die Northeimer verteidigten sehr gut. Kurz vor der Pause war es ein Freistoß für Göttingen, wo Christin Ratzlaff es clever ausnutze dass Triller noch nicht richtig wieder im Tor positioniert war. Im großen und ganzen eine Kopie des 1:0. Und so ging es auch völlig verdient für beide Seite mit dem1:1 in die Halbzeit. Nach wieder Anpfiff ging es weiter wie in der ersten Hälfte. Northeim verteidigt gut und Göttingen findet keine Lösung. Dann kam in der 57 Minuten Kim Adria die eine Ecke zum 2:1 für Göttingen verwandeln konnte. In der 73 Minute hatte Joana Volkmann noch die riesen Chance auf den Ausgleich, nach dem sie sich stark gegen zwei Gegenspielerin durchsetzte aber dann an der Starken Torfrau scheiterte. Fazit vom Spiel: Man kann mit dem Ergebnis leben, allerdings wäre auch ein Unentschieden drinnen gewesen , aber auch eine höhere Niederlage durch das starke Abwehrverhalten der Northeimer und der guten Paraden von Nastasja Triller verhindert wurde. Im verlauf des Spieles verletzten sich zwei göttinger Spielerinnen, gute Besserung!
Zuschauerbericht
TSV Klein Lengden vor schwerem Heimspiel gegen Tabellenführer Bovenden II
Am kommenden Sonntag, 23.September erwartet der TSV den verlustpunktfreien mit 5 Siegen Tabellenführer Bovenden um 15. Uhr an der langen Hecke in Klein Lengden. Aber im Rückblick zum letzten Sonntag war da noch das Spiel in Bremke gegen deren zweite Mannschatf. Sonntags in der früh waren die Mannen des TSV erst mal hocherfreut auf einem satten Grün spielen zu können, denn der Platz in Bremke zeigte sich im super Zustand. Dem TSV standen zwar nicht alle Stammkräfte zur Verfügung, aber mittlerweile ist der Kader doch so groß das es kompensiert werden kann. Im neuen Outfit durch den Trikotsponsor //Thiele Garten- und Landschaftsbau// begann das Spiel pünktlich um 11 Uhr. Hier wurde von Anfang an das Spiel auf Augenhöhe geführt. In der 23. Minute führte eine Standardsituation durch F.Wille zur 1:0 Führung des TSV Bremke. Aber in der 34. Minute konnte der TSV Klein Lengden nach feiner Vorarbeit durch Basti Hapka durch Mannschaftsführer Carlos Torres Munoz zum 1:1 ausgleichen. Als sich der TSV Kl.Lengden sich schon mit dem 1:1 in der Pause wähnte schlug Bremke kurz vorm Pausenpfiff des guten Schiris mit einem unhaltbaren Schuss des Spielers Gebremichael zur 2:1 Pausenführung zu. Nun war der TSV Kl.Lengden in der zweiten Halbzeit gefordert. Und so war es in der 66.Minute Moritz Aschomeit der auf Vorlage von Lennart Burbaun mit dem Kopf zum 2:2 ausglich. Im weiteren Verlauf des Spiels ergaben sich Chancen auf beiden Seiten . Am Ende des Spiels schienen beide Mannschaften mit den Unentschieden leben zu können und man sprach von einem rechten Ergebnis. Somit bleibt der TSV auch im 6 Pflichtspiel (2x Pokal) ungeschlagen und hält z.Z. den 2 Tabellenplatz in der 2.KK Mitte ! Folgende Spieler Standen dem TSV zur Verfügung: Klähn, E.; Moneke, L.; Britschin, L.; Burbaum, L.; Aschomeit, M.; Buhr, J.C.; Torres Munoz, C.; Bujara, J.; Hapka, S.; Schlake, J.; Klähn, O.; Boetel, F.; Schulze, B.; Krause, A.; Thielen, K.:
Zuschauerbericht
Gelungener Saisonauftakt für die U23 des Tuspo Weser Gimte
Mit 4:1 gewinnt die Reserve des TuSpo das Auftaktmatch zur Saison 2018/19 gegen die SG Settmarshausen/ Mengershausen. Angesichts der Null-Tore Vorbereitung (in den beiden Testspielen verlor man zweimal zu Null) ein nicht unbedingt zu erwartender Torreigen. Dabei hätte die Partie sogar noch höher ausfallen können. Entsprechend zufrieden äußerte sich auch Trainer Ufuk Kilinc nach dem Spiel: „Ich habe heute schon einige gute Laufwege und Pässe gesehen. Es gilt aber vor allem in der Umschaltbewegung offensiv wie Defensiv die Po-sitionen schneller zu besetzen. Aufgrund der vielen Möglichkeiten hätten wir sicherlich noch zwei, drei Tore mehr erzielen müssen, aber insgesamt bin ich mit dem 1. Saisonspiel zufrieden.“ Das durfte er auch, denn der TuSpo hatte das überaus faire Match (Schiedsrichter Christian Müller musste lediglich einmal den gelben Karton zücken) über weite Strecken unter Kontrolle und zeigte, dass er in der Saisonvorbereitung augenscheinlich schon einen Schritt weiter als der Gast ist, der vielleicht noch 1 bis 2 Partien braucht um die Abläufe zu automatisieren. Joshua König war es, der in der 23.Spielminute nach schönem Freistoßlupfer von Timo Jesswein das 1:0 für die Gimter per Kopf erzielte. Zum 2:0 (43.) war es wiederum König, der die Vorarbeit über die linke Seite leistete, auf Timm Schrader ablegte, der dann den Ball ins Tor bugsierte. In der 45. Minute und nur 60 Sekunden später hatte König noch zweimal die Möglichkeit das Ergebnis zu erhöhen, scheiterte aber im 1 gegen 1 an Gäste-Keeper Denis Kopp, bzw. schob den Ball knapp am Tor vorbei. Auch im 2. Durchgang ließen die Gimter nichts anbrennen und erhöhten in der 50. Minute durch einen Schuss von Dennis Becker aus etwa 15 Metern Entfernung auf 3:0. Und nach 65 Minuten erzielte der kurz zuvor eingewechselte Neuzugang Alexandru George Gilea das 4:0 nachdem der Ball schon fast vertändelt schien im zweiten Anlauf. Einige weitere verheißungsvolle TuSpo-Angriffe wurden leider nicht richtig zu Ende gespielt und verpufften oft schon vor dem finalen Pass. Die erste nennenswerte Gelegenheit für die Gäste gab es erst nach 54 Minuten – der Ball wurde zur Ecke abgelenkt. Der Ehrentreffer gelang aber auch: Nachdem U23-Torwart Gianluca Heinisch noch in der 83. Minute mit einer Glanzparade abwehren konnte, nutzte die SG ein Missverständnis in der Gimter Verteidigung zum Endstand von 4:1. Startelf: Gianluca Heinisch (TW); Marcel Apel, Timo Jesswein, Kevin Apel, Torben Drüke, Moritz Eberhard, Dennis Becker, Florian Lüürßen, Timm Schrader, Ali Jafari, Joshua König Bank: Florian Blasjura (2.TW), Alexandru George Gilea, Artur Reiberger, Ali Agha Hosseini
Zuschauerbericht
Nach Großchancen 5:4 – Im Endergebnis 1:3 – Die U23 des TuSpo Weser Gimte verliert das Pokalfinale
Schade! Da war wesentlich mehr drin für den TuSpo. Trotz Chancenplus verliert die U23 das Finale des Krombacher Kreispokals für die 2. und 3. Kreisklasse gegen den Meister der 2. KK Mitte, den HNK Göttingen, mit 1:3. Ein bisschen schade auch die magere Zuschauerkulisse, die sich am positiv ausgedrückt „semi-optimalen Rasenplatz“ im aus Mündener Sicht gut 60 Kilometer entfernten Gieboldehausen einfand. Streng genommen waren es fast ausschließlich die mitgereisten Anhänger der beiden Mannschaften, die sich für dieses Match interessierten. Und auch das darauf folgende Finale der 1. Kreisklasse fand leider nur wenig Zuspruch. Es wäre nicht richtig von einem unverdienten Sieg zu sprechen. Der HNK hatte das Spiel über große Teile der 1. Halbzeit im Griff und ließ in diesem Durchgang lediglich eine hochkarätige Chance für die Gimter zu: Nach dem wohl schönsten Spielzug der gesamten Partie wurde Joshua König über die linke Seite von Kilian Stracke mit feinem Pass in die Schnittstelle frei gespielt, scheiterte aber aus spitzem Winkel am guten HNK-Keeper Papierock (31. Minute). Der HNK indes nutzte seine einzigen beiden Torchancen in Halbzeit 1 konsequent. Sören Karkossa nahm die beiden Defensivgeschenke des TuSpo dankend an und vollstreckte 2x (5. und 32.) sicher mit links. Die 2:0 Pausenführung ging angesichts der besseren Spielführung und vor allem wegen des sichereren Passspiels des HNK in Ordnung. Der 2. Durchgang ging mit einem deutlichen Chancenübergewicht an den TuSpo Weser Gimte. Fiel der 2:1 Anschlusstreffer in der 54. Minute durch Christopher Hayn noch etwas überraschend nahezu aus dem Nichts, witterte die U23 in der Folge ihre Chance und drückte auf den Ausgleich. Der HNK kam in dieser Phase kaum noch aus der eigenen Hälfte und lies einige hochkarätige Möglichkeiten zu: 65. Minute: Christopher Hayn läuft allein auf das gegnerische Gehäuse zu scheitert aber an Papierock. 69. Minute: Hayn legt auf den auf halbrechts im Strafraum völlig freistehenden König ab, dessen Schuss in letzter Sekunde noch abgeblockt wird. 75. Minute: Ali Jafari kommt nach einem langen Ball kurz vor dem Keeper ans Leder, der Heber über den Torhüter hinweg lässt allen den Atem stocken… titscht auf… und… geht rechts vorbei. In diese Druckphase hinein fällt dann aber in Minute 80 die Entscheidung zugunsten des HNK Göttingen. Ein halbhoher Ball kommt von rechts in den Strafraum, ein TuSpo-Verteidiger könnte klären, schlägt aber ein Luftloch und Sören Karkossa versenkt ungehindert seinen vierten Torschuss an diesem Tag zum dritten Treffer souverän erneut mit links. Unfassbar effizient. In den letzten 10 Minuten passierte spielerisch nicht mehr viel, die Göttinger kontrollierten nach dem 3:1 wieder das Geschehen. Unnötig in der Schlussphase der Platzverweis des HNK-Akteurs Timo Gerke, der nach verlorenem Zweikampf nachtrat, dafür erstaunlicherweise nur gelb bekam, wenige Augenblicke später aber wegen Meckerns mit gelb-rot bedacht wurde. Betrachtet man das gesamte Spiel ist der Pokalsieg des HNK Göttingen verdient. Mit deutlich mehr Selbstvertrauen und Siegesgewissheit ging das Team von Kenan Masic in die Partie. Der TuSpo agierte die ersten 45 Minuten viel zu ängstlich und zeigte zu viel Respekt vor dem Meister und Aufsteiger aus Göttingen. Erst in Durchgang 2 merkte die Bockfeld-Elf, dass der Gegner durchaus zu knacken war. Letztlich machte aber die konsequente Chancenauswertung des abschlusssicheren Karkossa den Unterschied. Allerdings wurde es ihm auch nicht wirklich schwer gemacht seine 3 Treffer zu erzielen. Die Gratulation zum Kreispokalsieg für die 2. und 3. Kreisklasse geht an den HNK Göttingen!
Zuschauerbericht
U23 verliert ersatzgeschwächt 1:2 gegen den SC Hainberg III
Ich treffe Spielertrainer Timo Jesswein nach dem Spiel in der Vereinsgaststätte. Er wirkt etwas geknickt. Dann zeigt er mir die Passmappe und blättert ein Dutzend Spielerpässe vor meinen Augen durch. 12 Spieler, die zur heutigen Partie nicht zur Verfügung standen. „Angesichts der akuten Personalnot müssen wir mit der gezeigten Leistung zufrieden sein. Immerhin konnten wir das Match gegen den aktuellen Tabellenführer im 2. Durchgang lange Zeit offen gestalten“ resümiert er die vergangenen 90 Minuten. Es war in der Tat schwierig ein konkurrenzfähiges Team auf den Rasen zu bekommen. Mit 3 A-Jugendlichen und 2 Spielern der 3. Mannschaft gelang dies aber besser als erwartet und mit etwas Glück wäre sogar 1 Punkt für die U23 drin gewesen. Dabei ging die Partie furios los: Bereits nach 1:20 Minute zeigte der Referee zur Überraschung aller auf den Punkt. Bei einem handelsüblichen Luftkampf im Strafraum hatte er ein Foul gesehen. Den folgenden Strafstoß aber konnte Gianluca Heinisch im Kasten der U23 parieren. 2 Minuten später war es auf der anderen Seite Niklas Fleck, der einen von Dennis Becker getretenen Eckstoß per Kopf auf das Gäste-Tor katapultierte, den aber ein Hainberger am kurzen Pfosten von der Linie kratzte. In der 12. Minute ging der Gast aus Hainberg in Führung: Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung wird das Leder aus einer unübersichtlichen Strafraumsituation heraus irgendwie über die Linie befördert (Torschütze: Christopher Manns). Diese Führung hatte in einer im weiteren Verlauf an Höhepunkten armen Partie zur Halbzeitpause bestand. Aufgrund der besseren Spielanlage und auch der größeren Torgefahr durchaus verdient. Im 2. Durchgang kam die U23 des TuSpo deutlich besser ins Spiel und gestaltete die Partie lange Zeit auf Augenhöhe. Einen blitzsauber vorgetragenen Angriff mit tollem finalen Pass von Christopher Hayn auf Joshua König brachte den Ausgleich in der 57. Minute. Der SC Hainberg schlug aber postwendend zurück und kam 2 Minuten später mit langem Ball durch die Mitte (wie schon so häufig in dieser Saison) zur erneuten Führung (59. Lasse Bahnsen). Die U23 hielt weiterhin dagegen, konnte über lange Zeit der 2. Hälfte sogar leichte Feldvorteile aufweisen, scheiterte aber in 2 aussichtsreichen Situationen am Keeper der Gäste, der einen direkten Freistoß in der 62. parierte und bei einer weiteren TuSpo-Gelegenheit im Herauslaufen den Winkel für König zum Torerfolg unmöglich machte (68.). In der letzten Viertelstunde schwanden die Kräfte bei schwülem Wetter auf beiden Seiten. In dieser Phase war der SC Hainberg einem Kontertor aber näher als die Gimter dem Ausgleich. Etwas Pech hatten die Gastgeber kurz vor Schluss, als ein Hainberger Akteur dem Gimter König im Strafraum auf dem Fuß stand, der mögliche Pfiff aber ausblieb. Am Ende blieb es beim letztlich verdienten 2:1 Erfolg des Tabellenführers. Ein abschließender Gruß geht an den Spielleiter Wolfgang Rübenach, der sein letztes Match als Referee leitete und in den Schiedsrichter-Ruhestand geht. Der TuSpo wünscht alles Gute! Sicherlich wird man sich auch weiterhin auf den hiesigen Sportplätzen begegnen. Startelf U23: Gianluca Heinisch (TW); Marcel Apel, Timo Jesswein, Torben Drüke, Leander Teichmann; Dario Brkic, Dennis Becker, Niklas Fleck, Levi Kletetzka, Joshua König, Christopher Hayn Bank: Florian Blaskura, Tobias Rudolph, Rene Freitag, Ali Agha Hosseini
Zuschauerbericht
Finale!!! Tuspo-U23 gewinnt das Halbfinale des Kreispokals nach Elfer-Krimi
Einmal tief durchatmen. 6:4 nach Elfmeterschießen gewinnt die Gimter U23 gegen den Meister und Aufsteiger der 2. Kreisklasse Nord, den TSV Eintracht Wulften. Den Zuschauern bot sich ein packendes Duell mit allem, was ein Pokalfight bieten kann. Es war ein Abtasten beider Mannschaften, die nicht von Beginn an ins Risiko gehen wollten und sich zunächst „beschnupperten“. Ohne wirklich nennenswerte Gelegenheit war es der Gast aus Wulften, der in den ersten 20 Minuten leichte Feldvorteile hatte, sich dem gegnerischen Strafraum näherte und einige Eckstöße für sich verbuchen konnte. Danach wurde der TuSpo stärker, übernahm mehr und mehr das Zepter und hatte dann auch ernst zu nehmende Tormöglichkeiten. Joshua König (25. Minute), Ali Jafari (33.) und Christopher Hayn (44.) scheiterten am guten Gäste-Keeper oder verfehlten das Tor knapp. Etwas überraschend der Führungstreffer des TSV in der 45. Spielminute: Einen unglücklichen Quesrchläger des eiegntlich fußballerisch guten Keepers Gianluca Heinisch nutzte Gäste-Stürmer Tom Hampel zur Führung. In der Nachspielzeit des 1. Durchgangs noch eine Riesenmöglichkeit für die U23: Mit schnellem Konter über die rechte Seite muss das Leder nur noch quer gelegt werden, der Ball geht aber hoch und weit über den Strafraum hinweg und so verpufft auch diese Möglichkeit. Halbzeitstand: 0:1. Auch im 2. Durchgang wirkten die Gastgeber zielstrebiger und torgefährlicher und kamen in der 55. Minute zum Ausgleich. Über Ali Jafari und Christopher Hayn kommt die Kugel auf den freien Joshua König, der mit überlegtem Schlenzer ins lange Eck trifft. Und nur 4 Minuten später dreht Philip Kujawski die Partie per Direktabnahme aus kurzer Distanz zur 2:1 TuSpo-Führung. Entschieden war die Partie aber freilich noch nicht – der TSV Wulften wehrte sich. 63. Minute: Einen gefährlichen Angriff über die rechte Seite entschärft U23-Keeper Heinisch mit glänzender Parade. In den folgenden 25 Minuten gewannen die Gimter aber mehr und mehr an Übergewicht und hätten nach der gelb/roten Karte für Lennart Preuß (wiederholtes Foulspiel) eigentlich dank reichlicher „Hochkaräter“ das Match für sich entscheiden müssen: 67. – Gestochere im Gäste-Strafraum – zwei Mal wird der Ball von der Linie gekratzt 69. – König schickt Hayn ins 1 gegen 1 mit dem Gäste-Torwart: Gehalten. 80. – König schickt Hayn ins 1 gegen 1 mit dem Torwart: Wieder gehalten. 88. – König flankiert von 2 Verteidigern im 1 gegen 1 mit dem Torwart: Abermals gehalten. Obwohl der TuSpo trotz bester Möglichkeiten nicht mehr traf, schien das Match bereits gewonnen. Doch der 9 Minuten zuvor eingewechselte Patrick Stankovic erhielt in der Nachspielzeit (90+1) wegen Spielerbeleidigung die rote Karte. Ein kurz darauf ausgeführter Freistoß aus dem Halbfeld fällt in den Strafraum und wird irgendwie von den Gästen über die Linie gestochert. Das glückliche 2:2 in der 2. Minute der Nachspielzeit und somit muss die Partie im Elfmeterschießen entschieden werden. Im „Shootout“ hatte dann aber der TuSpo Weser Gimte die besseren Nerven: Während Hayn, Sopro und König ihre „Elfer“ sicher verwandelten, trafen auf Seiten der Gäste nur die Spieler Ohnesorge und Von-Der-Heide. Den entscheidenden Elfmeter setzte dann Gimtes Kilian Stracke unhaltbar über den linken Innenpfosten ins Tor. Großer Jubel auf dem Feld und in dem sich zunehmend füllenden Stadion am Rattwerder. Die U23 des Tuspo Weser Gimte zieht hochverdient in das Finale des Krombacher Kreispokals ein. Aufgrund der hochkarätigen Torchancen hätte man die Partie in der regulären Spielzeit gewinnen müssen und sich den Nervenkitzel ersparen können. So aber wurde den Zuschauern alles geboten was den Pokal so attraktiv macht. Gratulation an beide Mannschaften für diesen heißen Pokalfight!
Zuschauerbericht
Wichtiger 3er in der Aufholjagd des SV Lerbach.
Info: Hinspielergebnis: 6:0 (für Duderstadt) Die Vorzeichen standen nicht gut, gab man noch am Freitagabend leichtfertig den Sieg aus der Hand, stand man knappe 40 Stunden später wieder auf dem saftigen Grün. Wie soll man sich da fühlen? Es war eine Mixtur aus Blessuren, dicken Knöcheln, aufgeschürften Knien, Hämatomen und vielleicht ein Spritzer Verunsicherung. 1.Halbzeit: Man staunte nicht schlecht, als Trainer Helmut Kramer die Aufstellung niederschrieb, so konnte er doch mit einigen Überraschungen aufwarten (Sorry, *TopSecret - Illuminaten - Freimaurer usw.*). Zu erwähnen ist jedoch, dass "Halbheimkehrer" Fabian Borrmann, als altgedienter SVL-Recke aus früheren Tagen (der junge Mann ist erst 29) in der Startelf stand. Der Start verlief nach Maß, denn Florian Bormann konnte bereits in der 1. Minute, nach einem Diagonalball von Alexander Hallepape zum Abschluss kommen, traf jedoch leider nur den Pfosten. Das wäre Balsam für die geschundene Seele gewesen, aber das sollte kommen. In der 6. Minute bereits gelang es Alexander Hallepape einen Freistoß direkt zu verwandeln, in dem er den Ball, an der Mauer vorbei, ins Tor schlenzte - 1:0 ?. Kurz darauf wieder eine brenzlige Situation im Duderstädter Strafraum in der Julian Fuchs lediglich durch ein Foul gestoppt werden konnte -der Knall war jedenfalls bis nach Meppen zu hören-, jedoch entschied sich der ansonsten souveräne Referee gegen einen Elfmeter. Versuchte man diese Halbzeit ganz objektiv bei einem Kaltgetränk und einer Bratwurst / Krakauer zu bewerten und war bereits beim Herzberg-Spiel zugegen, wäre einem vermutlich fast wieder die Floskel "sowas rächt sich im Fußball" über die Lippen gerutscht, denn die Chancenverwertung war wieder mal gruuuuuuselig. 4x Borrmann (auf beide verteilt), Julian Chicharito, Imade Tobias und ich weiß nicht wer noch alles, vergaben die Chancen nach und nach. Das muss deutlich besser werden, HÄTTE man sich, wie bereits gegen Herzberg, eine stattliche Führung erarbeiten können. HÄTTE, aber Fußball ist nun mal kein Sport des Konjunktivs. Halbzeit: Genau das bemängelte auch Coach Kramer, als hätte er meinen Bericht schon vorher gelesen. ?? Also wieder wach werden, Gas geben und sich auf's Wesentliche besinnen!!!! 2. Halbzeit: Der SVL verlor zunächst nicht den Faden und konnte durch Tobias Rott direkt nachlegen, nachdem dieser über links freigespielt wurde und den Ball ebenfalls mit LINKS (ist der Junge beidfüßig?) in die Maschen drosch. Der Jubel war groß und die Zuversicht wuchs (ich werde nicht müde zu sagen: Wie am Freitag).. 2:0? Naja, das Spiel plätscherte halt so vor sich hin, man vergab weiter munter die Chancen und so kam es, wie es kommen musste: Ali Taha lies 4 Schwarz-Gelbe auf links stehen und passte dann auf Julian Wahmke, welcher trocken ins linke Eck abschloss - 2:1?. Wisst ihr was dann passierte? Richtig... 7 Minuten später war es wieder Julian Wahmke, der eine abseitsverdächtige Positionierung zum Tor nutzen konnte, um auf 2:2 ? zu stellen. Nicht heute, nicht in Lerbach und nicht mit diesen #SVLgalliern, welche trotz Verletzungen und trotz der schweren Beine heute bereit waren, dieses Spiel Seite an Seite zum Positiven zu wenden. Florian Borrmann war es, der wiederum 6 Minuten später die prompte Antwort folgen lies und den Kopfball von T. Rott am gegnerischen Keeper vorbei ins Tor befördern konnte. 3:2?. Der SVL erhielt dadurch noch mal die 2. Luft und Pascal Müller konnte nach gewonnenem Zweikampf auf den stark aufspielenden Tobias Rott durchstecken, welcher die gesamte Verteidigung inkl. Towart stehen lies und gekonnt zum 4:2? einschieben konnte. Der aufgehende Stern am Lerbachhimmel hatte jedoch noch nicht genug gesehen und wollte sich endlich auch mal wieder in die Torschützenliste eintragen. Er startete aus dem Mittelfeld, den Ball eng am Fuß und dribbelte sich auf die linke Seite des Gegners (Dinho?) in eine Art Sackgasse, wobei sich vermutlich jeder dachte "clever, der geht zur Eckfahne und schindet Zeit", nicht so Tobias Gerhardt: Er nahm den Kopf hoch, umspielte 4 Duderstädter und als alle riefen "Spiel ab, maaaaaan", nickte er kurz und wummerte den Ball unter tosendem Applaus in die kurze Ecke. À la bonne heure!! 5:2? ENDSTAND! Fazit: Am gestrigen Sonntag war die 1. Herren dem Ausdruck #SVLgallier wieder würdig, denn man agierte geschlossen, mit Biss und der altbewährten Zweikampfstärke. Arbeitet man in Zukunft an der Chancenverwertung, so kann man noch auf einige Punkte in dieser noch lange Rückrunde hoffen, denn die Lerbacher fuhren in der laufenden Rückrunde bereits mehr Punkte als in der gesamten Hinrunde ein. Der #SVLdinho des Spieltages geht an: Den Teamgeist dieser Mannschaft! Es spielten: Jörg Twardogorski, Fabian Borrmann, Alexander Hallepape, Sebastian Bierwirth, Tobias Gerhardt, Christopher Rott, Imade Tobias, Julian Chicharito, Sebastian Müller, Jonas Drochelmann, Florian Borrmann, Tom Behrendt, Pascal Müller, Moritz Rott, Moritz Giuri Danke an unseren tollen Anhänger, die sich trotz der zuvor gezeigten Leistung wieder auf den Sportplatz trauten und uns tatkräftig unterstützten. DANKE! Vorbericht zum nächsten Spiel folgt (Freitag der 13., 13.04.2018, um 18:30 Uhr in SV Förste von 1928 e.V.).
Zuschauerbericht
TuSpo Weser Gimte gewinnt das Derby gegen den FC mit 4:3
Im dritten Gimter Derby der Saison (Hinspiel 0:2, Pokal 2:1 aus Sicht des TuSpo) gewannen die Jesswein/Bockfeld-Mannen bei aufkommendem Frühlingswetter am Mündener Rattwerder. Die rund 100 Zuschauer sahen ein insgesamt ausgeglichenes Match in dem nicht zuletzt der an diesem Tag bessere Torhüter Gianluca Heinisch den Unterschied ausmachte. Insgesamt boten die Mannschaften angesichts der langen Winterpause (das letzte Pflichtspiel auf Rasen datiert vom Oktober 2017) vor allem im 1. Durchgang ein launiges Spielchen mit teilweise hübsch anzusehenden Kombinationen. Lediglich im Defensivverhalten merkte man beiden Teams die lange Pause in Form von Stellungs- und Abstimmungs-fehlern an. Die ersten beiden Torgelegenheiten der Partie hatte der FC Gimte (4. Minute knapp vorbei, 6. Heinisch pariert 2x stark gegen A. Griesam), ehe der TuSpo das Heft des Handelns übernahm. In den folgenden 15 Minuten spielte der Gast-geber zielstrebig und klug auf das FC-Gehäuse und drängte den Gast zunehmend in die eigene Hälfte. Folgerichtig fielen die Tore: In der 8. Minute verschätzt sich FC-Keeper Nils Grünewald bei einem hohen Ball von Timo Jesswein, die Kugel klatscht an den Pfosten und Christopher Hayn staubt zum 1:0 ab. Zwei Minuten später legt Joshua König nach klugem Anspiel von Kilian Stracke quer auf Hayn, der im 2.Versuch das Leder über die Linie bringt. Etwas überraschend nach 20 Minuten eine Wende im Spiel: Nun dominierte der FC die Begegnung für eine knappe Viertelstunde und kam in dieser Phase ebenfalls zu zwei Treffern: Ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung verschafft dem FC eine Überzahl-situation und das 2:1 per Flachschuss durch Sören Hasselberg (23.). In der 27. Minute gleicht der Gast durch Nick Mirko Wasmuth zum 2:2 aus. In der Folgezeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch: Zwei 1 gegen 1 Situationen zwischen TuSpo-Spieler (je einmal Yazici und Hayn) und dem FC-Keeper standen zwei gleichwertigen Möglichkeiten für den FC gegenüber. Die letzten 5 Minuten des ersten Durchganges gehörten dann aber wieder dem TuSpo: Nach feiner Einzelleistung trifft Joshua König zum 3:2 (40.) und das 4:2 fällt wenige Minuten vor der Pause durch ein unglückliches Eigentor nach einem Pfostentreffer von Marcel Apel. Der 2. Durchgang konnte das Niveau von Halbzeit 1 1eider nicht mehr halten. Die Gastgeber zogen sich etwas zurück, versuchten das Ergebnis zu verwalten und Nadel-stiche in Form von Kontern zu setzen. Ein Tor des FC in der 58. Minute ließ dann wieder Hoffnung beim Gast aufkommen. Im dritten Versuch, nachdem Heinisch 2x glänzend abwehren konnnte, erzielte Sascha-Andre Höge den Anschlusstreffer. Wirklich nennenswertes passierte dann aber nicht mehr und auch in der 6-minütigen Nachspielzeit ließen die Gastgeber nichts mehr anbrennen. Mit 4:3 gewinnt der TuSpo Weser Gimte das Derby und setzt sich aufgrund des besseren Torverhältnisses einen Rang vor den FC auf den 5. Tabellenplatz.
Zuschauerbericht
8:0 - nächstes Torfestival mit rosdorfer Beteiligung!
Auf dem Papier schien der Sieger bereits vor dieser Partie festzustehen. Der seit 6 Spielen in Folge siegreiche Spitzenreiter empfing mit der zweiten Mannschaft des SCW Göttingen ein Team aus dem unteren Tabellendrittel. Und der SC brauchte nicht lange, um warm zu werden. Bereits nach 3 Minuten liefen die Gäste einem 2:0 Rückstand hinterher. Nachdem Toni Scharf einen Freistoß direkt verwandelt hatte (2.), erhöhte sein Bruder Timo Scharf nur wenige Sekunden später. Eiskalt erwischt, fanden die schwarz-weißen nur schwer in die Partie. Nach 19 Minuten dann der nächste Nackenschlag - Toni Scharf legte nach starkem Solo mustergültig auf Tim Krelle ab - 3:0. Bemerkenswert: Das torgefährlichste Team der Liga erzielt fast ein Drittel seiner Tore bereits in den ersten 20 Minuten! Doch der Gastgeber hatte noch lange nicht genug. Immer wieder konnten die schnellen Außenspieler in Szene gesetzt werden, welche mit ihren Querpässen vor dem Tor für viel Gefahr sorgten. Der SCW hatte dem nur wenig entgegenzusetzen und blieb bei eigenen Angriffen überwiegend ungefährlich. Vor allem der seit Wochen in bestechender Form spielende Patrick Gaßmann sorgte bei der göttinger Offensivabteilung für Verzweiflung. So waren es erneut die Rosdorfer, die Torerfolge zu verzeichnen hatten. Tim Krelle (33. und Timo Scharf (40.) erhöhten noch vor dem Halbzeitpfiff auf 5:0. Im zweiten Durchgang zeigte sich die Landesliga-Reserve dann deutlich engagierter im Angriff. Doch die Latte und eine Abseitsstellung verhinderten den Ehrentreffer. Nach kurzer Verschnaufpause übernahmen dann die blau-gelben wieder das Ruder und erhöhten durch einen Gebrüder-Scharf-Doppelpack auf 7:0 (Toni Scharf 57., Timo Scharf 58.). Ein plötzlicher Wetterumschwung und der damit einhergehende starke Regen, sorgten für einen Bruch im Spiel der Muratovic-Elf. Die Begegnung entwickelte sich auf dem seifigen Rasen zu einer Rutschpartie. Die eingewechselten Ali Soweidan, Kemal Bala und Danijel Aleksic konnten das Angriffsspiel zwar noch einmal beleben, fehlendes Glück im Abschluss und die sich zunehmend verschlechternden Platzverhältnisse verhinderten jedoch lange Zeit einen weiteren Treffer. Der bis dato erfolglose Torjäger Vijeh Talwar stellte mit seinem Tor in der 90. Minute schließlich den Endstand her. Für das Team um Kapitän Bassim Nachabe war es bereits der 7. Erfolg in Serie. Damit verteidigen die Rosdorfer den ersten Tabellenplatz. Für Weende hingegen geht es nach dem Abstieg aus der Kreisliga um nicht mehr als den Klassenerhalt. Weiter geht es für beide Mannschaften am kommenden Sonntag, den 05.11., um 12:00 Uhr. Der SCW empfängt Sattenhausen und der SC Rosdorf gastiert bei der Reserve des SC Hainbergs.

« zurück

weiter »