„Heißes“ Kreispokalfinale

VFL Olympia Duderstadt 08 gewinnt gegen SC Hainberg IV mit 7:6 im Elfmeterschießen (1:1)

20. Juni 2022, 17:21 Uhr

Sahara-Temperaturen, ein großer, nach Wasser dürstender Platz in Nesselröden und ein Altersdurchschnitt beider Mannschaften, der dem Spiel das Motto „Väter gegen Söhne“ hätte verleihen können. Die Grundkoordinaten für das Kreispokalfinale der 2. und 3. Kreisklasse waren also klar: Der Top-Favorit auf den Titel war der höherklassige VFL Olympia Duderstadt 08, der noch ungeschlagene souveräne Meister der A-Staffel der 2. Kreisklasse. Und da die Saison für die SCH-Mannschaft um Teamchef Jockel Lohse mit dem Titel in der 3. Kreisklasse sowie dem 5. Platz bei der AH-Niedersachsenmeisterschaft bisher ohnehin schon sehr erfolgreich verlaufen war, lag die Erfolgslast mehr aus Seiten der Duderstädter.

SCH-Coach Lohse stimmte seine Spieler darauf ein, kühlen Kopf zu bewahren, konzentriert zu spielen und nach hinten nichts zuzulassen. Wenn es den Hainberger Oldies gelingen sollte, den Duderstädter Toptorjäger Tobias Gabel (33 Buden in der laufenden Meisterschaft) und Spielmacher Gianni Klinge (13 Treffer) zu neutralisieren, könnte sich ein Erfolg einstellen, so der Ausblick von Lohse.
Vor dem Spiel gab es noch Ehrungen für die SCH-Meisterschaft und einen Fairness-Preis für SC Akteur „Boller“ (Daniel von Werder alias Werner), dann gings auch schon los.

Und nachdem Schiri Sebastian Jopp die Partie angepfiffen hatte, spürten die Hainberger unmittelbar, mit welchem gegnerischen Engagement sie an diesem Nachmittag zu rechnen hatten. Duderstadt setzte den SC von Beginn an mit Pressing unter Druck und schnell wurde den 150 Zuschauern klar, dass die läuferische Überlegenheit eindeutig heute beim Favoriten aus Duderstadt lag.

Die Hainberg-Kicker begegneten diesem Ansturm mit der ganzen Routine, die dieses Team auszeichnet, indem sie die Räume eng machten, den Ball und damit auch die Duderstädter laufen ließen. Insbesondere stimmte die Abstimmung innerhalb der Abwehr um Lukas Dannenberg, Steffen Köhne, Steven Hühold und Ole Fröhlich, was sich darin zeigte, dass VFL Top-Torjäger Klinge nicht wie gewohnt zu Chancen kam. Der zweite Coup gelang dem defensiven Mittelfeld der Hainberger um „Opa“ Özgür Bilge, Aco Pelé(sic), Kevin Kahl und Benni Börner (Krieft), so dass VFL-Spielmacher Gianni Klinge kaum entscheidende Impulse setzen konnte. Und da das bisher so erfolgreiche Duderstädter Angriffsspiel fast ausschließlich auf diesen beiden Säulen ruht und der VFL an diesem Tag keinen Plan B abrief, war bis auf die läuferische Überlegenheit des in blau-gelb spielenden Olympia-Teams kein Klassenunterschied erkennbar. Im Gegenteil: eher setzten die Hainberger Stürmer „Boller“ (Daniel von Werder) und Lukas Zekas Duftmarken.

Doch wenn Hainberg gefährlich in den Duderstädter Strafraum kam, war entweder Abwehrchef Jan Paichrowski oder Keeper Leon Kukuk zur Stelle. Beide Mannschaften neutralisierten sich zunehmend. In der 17. Minute wechselte Hainberg Coach Lohse Dennis Steinmetz für den verletzten Aco Pelé(sic) ein und auch der bis dahin überragend agierende Hainberger Steven Hühold war ab der 30 Minute durch Oberschenkelbeschwerden gehandicapt. In der 44. Minute hatte Duderstadt dann doch noch die Möglichkeit zur Führung, doch Tobias Gabel verfehlte das Gehäuse von SCH Keeper Mark Schnitzker nur knapp.
Ohne Tore ging es in die Pause und es war absehbar, dass bei diesen Temperaturen vermutlich ein Lucky Punch den Sieger bestimmen würde. Teamchef Lohse musste mehrfach durchwechseln, was aus Sicht der Hainberger notwendig erschien, um konditionell Paroli bieten zu können. Mit den Kräften haushalten und sich bietende Chancen möglichst konsequent nutzen, lautete die von SCH Coach Lohse ausgegebene Vorgabe.

Doch schon kurz nach Wiederanpfiff kam Duderstadt mehrfach zu guten Gelegenheiten. So musste SC-Keeper Schnitzer in der 48. Minute bei einem scharf geschossenen Ball ganzes Können aufbieten und wenige Minuten danach rettete für Hainberg zunächst der Querbalken und dann wieder Fänger Schnitzker.
Obwohl Hainberg beeindruckend dagegenhalten konnte, allmählich machte sich bei glühender Hitze der Substanzverlust der im Schnitt 20 Jahre älteren Hainbergkicker bemerkbar. Duderstadt kam in der zweiten Halbzeit immer wieder gefährlich vor das Tor des SC und sorgte dafür, dass der „Hainberg-Neuer“ Schnitzker mit großartigen Reflexen weiter heiß lief.

Und auch wenn sich die 1:0 Führung für Duderstadt in der 61. Minute durch Maximilian Hölgten angedeutet hatte, waren die Hainberger nicht chancenlos, denn immer wieder kamen sie vor das Duderstädter Tor, doch wollte der erfolgreiche Abschluss zunächst nicht gelingen.
In der 80. Minute kam es dann zum Geniestreich von SCH Mittelfeldmotor „Opa“ Özgür Bilge. Eine von Lukas Dannenberg erkämpften Eckball verwandelte „Opa“ direkt über VFL Torwart Leon Kukuk zum zu diesem Zeitpunkt etwas glücklichen aber dennoch verdienten 1:1 Ausgleich.
Hainberg bekam noch mal Aufwind und in der 92. Minute verfehlte Axel Bachmann das Olympia-Tor nur knapp. Abfiff. Das Spiel musste im Elfmeterschießen entschieden werden. Und nachdem Kevin Kahl, Benni „Börner“ (Krieft), Daniel von Werder alias Werner, Zeljko Matic und „Opa“ Özgür Bilge für Hainberg und Tobias Gabel, Jan Paichrowski, Gianni Klinge, Kevin Roerling, Vazgen Arakelyan und Julius Wüstefeld für Duderstadt einmal mehr getroffen hatten, hieß der Kreispokalsieger der 2./3. Kreisklasse VFL Olympia Duderstadt 08: Glückwunsch an den VFL aber auch an die Hainberger Oldie-Truppe für ein großartiges Fußballspiel.

Der Jubel auf Duderstädter Seite wollte kein Ende nehmen und auch Hainberg zeigte sich nicht allzu lange enttäuscht, denn schon beim ersten Hitzedurstbier wusste man, an diesem Tag und in dieser Saison Großartiges geleistet zu haben.

Hainberg feierte den Saisonabschluss im Vereinsheim auf den Zeitenterrassen und man munkelt, dass das Spiel um 22:38 Uhr gedreht und um 23:05 Uhr gewonnen war und um 0:30 Uhr machte gar die frohe Kunde die Runde, dass sich Hainberg IV mit dieser Leistung für die erste Runde im DFB Pokal qualifiziert hat.


Die Foto-Galerie der Partie (oder auf das Titelfoto klicken)

Die Helden des Pokalfights:

VFL Olympia Duderstadt 08
Leon Kukuk, Tobias Gabel, Jannis Berling, Gor Adamyan, Felix Gatzenmeier,
Jan Paichrowski, Gianni Klinge, Kevin Roerling, Vazgen Arakelyan, Julius Wüstefeld, Rene Kleemann, Pascal Ratzke, Sebastian Bachmann, Marlon Burchard, Shivan Ayoub, Maximilian Höltgen, Jan Grobecker
Trainer: Endrik Heberling

SC Hainberg IV
Mark Schnitzker, Kevin Kahl, Steven Hühold, Steffen Köhne, Benni „Börner“ (Krieft), Daniel von Werder alias Werner, Zeljko Matic und „Opa“ Özgür Bilge, Ole Fröhlich, Lukas Zekas, Aco Pele´(sic), Dennis Steinmetz, Lutz Wegener, Axel Bachmann, Shadu Dirar, Zeljko Matic
Teamchef: Jockel Lohse

Autor: Babba Kloppmann

Kommentieren