14.05.2019

Rasen wie in der Bundesliga

Der Untergrund für das Derby am Mittwoch entspricht Profi-Bedingungen

Martin Burkert im Sandweg-Stadion

Obwohl es nur die sechste Liga im deutschen Fußball ist, elektrisiert das Derby am Mittwoch die Fußballszene in Südniedersachsen. Die Vorbereitungen am Sandweg laufen auf Hochtouren. Das es sich bei diesem Spiel um ein "Sicherheitsspiel" handelt, sind die trennenden Zäune, die die Fangruppen selektieren sollen, bereits aufgebaut. Der Rasen ist in einem hervorragenden Zustand, wie der zuständige Mitarbeiter der GöSF, Martin Burkert, berichtet. Sechs Stunden vor dem Anpfiff wird er dann erneut gemäht. "Der Rasen ist in Bundesliga-Zustand!", verspricht Burkert. "Im Prinzip ist die Landesliga für Göttingen ja auch die Bundesliga.", meint er mit einem Augenzwinkern. 

Tribüne ohne Unkraut

Lediglich die Stehtribüne entspricht noch nicht ganz seinen Vorstellungen. Dort wuchert das Unkraut noch, wie es sich für die Landesliga gehört.

Update: Das Unkraut wurde vom SVG-Bautrupp am Dienstag-Mittag entfernt. Die Stehtribüne ist also einsatzbereit!

Am Mittwoch sind die Catering-Punkte im Stadion ab 17:00 Uhr für den Ausschank bereit, wie Mario Volpini, Chef der Stadiongaststätte am Sandweg, gegenüber Gökick berichtet. Im gesamten Gelände sind drei Getränke- und drei Grillstationen mit insgesamt 20 Mitarbeitern verteilt, um den Durst und den Hunger der Zuschauer zu stillen. In der "Gäste-Kurve" für die Anhänger des 1. SC Göttingen 05 stehen drei Dixi-Klos für die Notdurft bereit. Mit einer großen Polizeipräsenz wird gerechnet, rechtzeitiges Erscheinen sichert somit uneingeschränkten Fußballgenuss. 

Der Rasen im Stadion wird gemäht:

Fotogalerie

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema