03.12.2018

Niederlage in letzter Minute

Landesliga: SCW Göttingen – Lehndorfer TSV 3:4 (1:2)

Ein wahres Torfestival lieferten sich der SCW Göttingen und Lehndorfer TSV, das schließlich mit 3:4 (1:2) endete. Die Ausgangslage sprach für Lehndorfer TSV, was sich mit einem knappen Sieg auch bestätigte. Die Zuschauer am Kunstrasenplatz in Weende erlebten ein abwechslungsreiches Spiel mit unglücklichem Ausgang. Der Siegtreffer für die Gäste fiel nicht nur in letzter Minute, sondern auch aus stark abseitsverdächtiger Position. So stand der SCW-Coach Marc Zimmermann am Ende nicht nur mit leeren Händen da, sondern bleibt auch auf einem Abstiegsplatz hängen.

Das schwarz-weiße Team tauschte diesmal fünf Spieler in der Startaufstellung gegenüber dem 0:7 beim SV Reislingen-Neuhaus in der Vorwoche. Für Ciirdaev, Ludwig, Käding, Placzek und Psotta standen heute Frischemeier, Strauß, Claaßen, Obermann und Berg auf dem Kunstrasen-Platz in Weende. Für Florian Berg war der Einsatz nach sieben Minuten bei regnerischem Wetter vorbei. Für ihn wurde Alexander Ludwig eingewechselt. Steffen Claaßen ließ sich in der 18. Minute nicht zweimal bitten und verwertete einen Freistoß von Julian Kratzert per Kopf zum 1:0 für den SCW Göttingen. Doch der Gast schlug zurück: Benedict Chandra traf zum 1:1 zugunsten von Lehndorfer TSV (26.). Das letzte Tor der turbulenten Startphase markierte Tobias Hartmann in der 30. Minute zur Gästeführung von 1:2. Am Zwischenstand änderte sich weiter nichts, sodass dieser auch gleichzeitig der Pausenstand war. 


Die Halbzeitansprache des Trainers Marc Zimmermann hatte offenbar Wirkung gezeigt. Schon in der 48. Minute gelang Torjäger Julian Kratzert der Ausgleichstreffer für den SCW. Der Treffer zum 3:2 sicherte Lehndorfer TSV nicht nur die Führung – es war auch bereits der zweite von Hartmann in diesem Spiel (71.). Der SCW Göttingen nahm den nominellen Verteidiger Mike Strauß raus. Für ihn kam der etatmäßige Mittelfeldmann Jannik Psotta, um das Spiel nach vorne zu bringen (75.). Julian Kratzert schoss für den SCW in der 88. Minute aus spitzem Winkel das dritte Tor. Doch für einen Punkt sollten selbst die beiden Treffer des Torjägers nicht reichen. Matthias Fuhrmann stellte für Lehndorfer TSV im Schlussakt den Führungstreffer sicher (90.) -  in den Augen vieler Beobachter aus klarer Abseitsposition. Mit dem Schlusspfiff durch Schiedsrichter Tobias Geismann stand der Auswärtsdreier für den Gast. Das Team aus Braunschweig hatte sich gegen den SCW Göttingen durchgesetzt.

Auf den SCW passt das unschöne Attribut „Schießbude der Liga“ – im bisherigen Saisonverlauf musste die Zimmermann-Elf bereits 50 Gegentreffer hinnehmen. Der SCW Göttingen musste sich nun schon zehnmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da der SCW insgesamt auch nur fünf Siege und drei Unentschieden vorweisen kann, bleibt das Team aus dem Norden Göttingens auf einem Abstiegsplatz. Die Situation beim SCW Göttingen bleibt angespannt. Gegen Lehndorfer TSV kassierte die Mannschaft bereits die zweite Niederlage in Serie. Der SCW macht im Klassement keinen Boden gut und steht weiter auf Rang 13. Trotz der erneuten Pleite ist der Abstand zum rettenden Ufer nur einen Punkt entfernt. Julian Kratzert ist, im Gegenteil zu seinen Defensiv-Kameraden, weiter erfolgreich. Inzwischen hat er dreizehn Treffer in der laufenden Saison erzielt.

Lehndorfer TSV klettert nach dem Erfolg über den SCW Göttingen auf den fünften Tabellenplatz. Die Verteidigung bleibt die Achillesferse des SCW. Nach der Niederlage gegen den Lehndorfer TSV ist der SCW Göttingen aktuell das defensivschwächste Team der Landesliga. 


Am kommenden Sonntag muss der SCW beim Tabellenletzten Goslarer SC 08 ran - ein richtungsweisendes Spiel! Mit einem Sieg könnte der SCW Göttingen unter Umständen die Abstiegsplätze verlassen und damit im gesicherten Bereich der Liga überwintern.

Dich interessiert diese Liga? Dann hinterlass deine emotionale Bewertung bei Facebook!

Fotogalerie

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema