26.05.2014

Die vierfache Diekgerdes

Frauen-Oberliga: ESV Rot-Weiß Göttingen - HSC Hannover 4:1 (1:0)

Vater des Erfolges: ESV-Trainer Olaf Sauermann

Die Frauen des ESV Rot-Weiß Göttingen haben die Oberliga gehalten. Im "Endspiel" am Sonntag gegen den HSC Hannover siegte das Team von Trainer Olaf Sauermann trotz hoher Nervenbelastung scheinbar mühelos mit 4:1 (1:0). Als vierfache Torschützin für die Gastgeberinnen konnte sich Marie Diekgerde auszeichnen. Die Mädels vom Greitweg haben mit diesem Sieg und den damit verbundenen Klassenerhalt in der Oberliga eine starke Rückrunde gekrönt. Nach nur vier Punkten in der Hinrunde konnte sich das Team nach dem Trainerwechsel auf 19 Punkte aus den elf Spielen der Rückrunde steigern.

Der Jubel war groß nach dem Triumph über den Gast aus Hannover. Soeben war das Team von Kapitänin Franziska Volkmar den letzten Schritt zum Klassenerhalt gegangen.
Der Gastgeber, der aufgrund der Konstellation mit den Teams von Renshausen (20 Punkte) und Hildesheim (19 Punkte) mit seinen 20 Punkten zum Siegen verdammt war, ging bereits in der 16. Minute durch das erste der vier Tore ihrer Heldin Marie Diekgerdes in Führung. Das sollte zwar auch der Halbzeitstand sein, doch auf keinen Fall die volle Miete für den Klassenerhalt.
Zu Beginn des zweiten Abschnittes dann der Schock für die Gastgeberinnen: Alessa Stecher konnte für den Tabellensiebten HSC Hannover den Ausgleich erzielen (51.). Doch davon ließen sich die Rot-Weißen nicht nervös machen - besonders eine Spielerin nicht. In der 63. Minute konnte Marie Diekgerdes mit ihrem zweiten Treffer ihr Team von der Göttinger Grätzelstraße wieder auf die Siegerstraße schießen. Und als die gefährliche Marie in der 69. Minute ihren dritten Treffer zum 3:1 erzielte, da schien das Märchen vom Klassenerhalt wahr zu werden. Mit ihrem vierten Tor zum 4:1 konnte Marie Diekgerdes dann ihre überragende Leistung noch mit einem lupenreinen Hattrick krönen. Besser geht es kaum!
Nach dem Spiel feierten die Frauen ausgiebig. Sichtlich stolz war auch der Vater des Erfolges, Trainer Olaf Sauermann. "Als ich das Team übernahm hatten wir neun Spielerinnen im Kader. Doch wir sind eng zusammengerückt und das hat uns, trotz des Ausfalls von Christina Stehl, in der Rückrunde so stark gemacht!", so der in Diemarden wohnende Erfolgscoach.
Nach dem Spiel machte zudem die Runde, dass die zweite Mannschaft des ESV am gleichen Tag in der Kreisliga die Meisterschaft vorzeitig feiern konnte. Ein herrlicher Tag für die sympathische Frauenabteilung des Eisenbahner-Vereins und ein Grund, anschließend vielleicht das eine oder andere Glas zu genießen...

Die Heldinnen des Klassenerhaltes am Sonntag:

Marigona Zani, Widad Nasri, Lisa Wedekamp, Franziska Volkmer, Lea Michelle Brandt, Johanna Becker, Xheyhire Zani, Juliane Schuh, Eileen Jansen, Marie Diekgerdes, Ines-Bianca Woltemate - Jasmina Schulze, Ayleen Friedrich, Annika Matthies, Sabrina Volkmar, Anna Kunze, Christina Stehl (mit Gehhilfen), Trainer Olaf Sauermann, Managerin Michaela Lahrsow.

Kommentieren