Die gesamte Liga muss kämpfen

Halbzeitfazit 2. Kreisklasse C: Gökick-Online wagt eine Bilanz der Liga

03. Dezember 2013, 09:52 Uhr

Gut gelaunt: TSV-Trainer Florian Schön

Drei Teams liegen in der 2. Kreisklasse C noch aussichtsreich im Titelrennen. Angeführt wird das Klassement von der zweiten Mannschaft des TSV Groß Schneen. Nur drei Punkte zurück liegt der FSV 05 Benterode, weitere drei Punkte - aber auch ein Spiel im Rückstand - dahinter folgt der FC Niemetal auf Platz drei. Dann beginnt bereits der Abstiegskampf. Lediglich fünf Punkte liegen zwischen Platz vier (SG Werratal III) und dem Tabellenletzten (1. FC Werder Münden). Somit ist also jedes Team der Liga in einen spannenden Kampf verwickelt.

Die Bilanz wird präsentiert:

www.sparkasse-vgh-cup.de

Die Spitze

Das Spitzenspiel hatte man beim FSV 05 Benterode mit 3:2 verloren. Dennoch überwintert der TSV Groß Schneen II auf dem Platz an der Sonne in der 2. Kreisklasse C. Gegen den TSV Jahn Hemeln teilte sich der Spitzenreiter, der von Florian Schön (Titelfoto) trainiert wird, am letzten Spieltag beim 1:1 in Hemeln die Punkte. Ansonsten hielt sich der TSV schadlos. Sieben Siege stehen zu Buche, das 7:0 gegen den Tabellenletzten 1. FC Werder Münden war der höchste dabei.
Ungeschlagen und dennoch drei Punkte zurück liegt der FSV 05 Benterode. Das Team teilte viermal mit dem Gegner die Punkte (jeweils 2:2 in Hemeln, gegen Werratal III, in Rosdorf und 0:0 in Niemetal), weshalb es nicht für den Spitzenplatz reichte.
Erst acht Saisonspiele hat der FC Niemetal absolviert. Das Team von Dennis Guse ist im Vorjahr aus der 1. Kreisklasse abgestiegen und strebt die sofortige Rückkehr in das Oberhaus der Kreisklasse an. Allerdings haben die Niemetaler bereits zwei Niederlagen (0:1 gegen den Spitzenreiter Groß Schneen, 3:2 bei der SG Bühren/Scheden) und ein Remis (0:0 gegen den Zweiten FSV 05 Benterode) hinnehmen müssen. Mit fünf Siegen lauert der FC aber noch in aussichtsreicher Stellung auf Platz drei.

Der Abstiegskampf

Mit der dritten Mannschaft der SG Werratal beginnt auf Platz vier bereits die Abstiegszone, denn das Team hat mit elf errungenen Punkten nur vier Zähler Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz. Die Bilanz der Werrataler ist ausgeglichen. Drei Siegen stehen drei Niederlagen gegenüber. Zweimal trennte man sich unentschieden.
Ähnlich ausgeglichen ist die Bilanz des TSV Jahn Hemeln. Das Team von Trainer Michael Rudolph hat aber lediglich zweimal verloren. Doch eben nur zweimal gewonnen. Die fünf Unentschieden der Hemelner sorgen dafür, dass sich das Team auf Platz fünf noch nicht in Sicherheit wiegen darf.
Die SG Sieboldshausen/Niedernjesa auf Platz sechs hat sogar dreimal gewonnen. Dennoch hat das Team nur drei Punkte Vorsprung vor den Abstiegsrängen. Fünfmal verließ man als Verlierer den Platz, einmal teilte man sich die Punkte.
Auf Platz sieben beginnt die Zone der akut gefährdeten Teams. Lediglich sieben Punkte konnte die SG Bühren/Scheden erringen. Sensationell gewann die SG gegen den Tabellendritten FC Niemetal (3:2). Den zweiten Sieg gab es gegen den Tabellenletzten 1. FC Werder Münden (2:1). Aufgrund der besseren Tordifferenz gegenüber dem SC Rosdorf II überwintert die SG Bühren/Scheden nicht auf einem Abstiegsplatz.
Dort liegt mit der gleichen Punktzahl von sieben Zählern der SC Rosdorf II. Den Rosdorfern gelangen die zwei Saisonsiege gegen den Abstiegskonkurrenten SG Bühren/Scheden (1:0) und bei der SG Werratal III (1:2). Gegen den Tabellenzweiten konnte der SC immerhin ein Unentschieden einfahren (2:2). Für den SC Rosdorf II ist aber noch nichts verloren.
Gleiches gilt für den 1. FC Werder Münden II. Der Tabellenletzte hat mit sechs errungen Punkten nur einen Zähler Rückstand zum rettenden Ufer. Lediglich die Siege gegen den SC Rosdorf (3:0) und gegen die SG Bühren/Scheden (5:2) reichen nicht, die Rote Laterne abzugeben. Mit 34 Gegentoren in den neun Spielen ist der 1. FC die Schießbude der Liga.

Fazit:

Die Liga bleibt spannend! Sowohl im Meisterschaftskampf als auch im Fight gegen die Abstieg ist noch längst nichts entschieden. Die Fußballfreunde im Süden des Kreises dürfen sich freuen!

Wenn dir unser Beitrag gefallen hat, dann besuche doch unsere Facebook-Seite und like diese: Gökick-Online auf Facebook!

Kommentieren