16.03.2018

Baden-Württemberg-Derby am Freitag

1. Bundesliga: SC Freiburg – VfB Stuttgart (Freitag, 20:30 Uhr)

Schwarzwald-Stadion

Am Freitag trifft der SC Freiburg im Baden-Württemberg-Derby auf den VfB Stuttgart. Während der Gastgeber von Trainer Christian Streich mit 30 Punkten noch gefährdet ist, dürfte der Gast vom bisher noch ungeschlagenen Coach Tayfun Korkut mit 34 Punkten nahezu gerettet sein. Im Hinspiel verbuchte VfB Stuttgart einen 3:0-Kantersieg. Kann der Gast den Coup im Rückspiel wiederholen? Die Freiburger sinnen im eigenen Stadion auf Revanche, auch, weil sie seit sechs Spielen gegen die Elf aus der Landeshauptstadt nicht mehr gewinnen konnten. Das Spiel läuft auf dem Eurosport-Player und in geselliger Runde im "Stadion an der Speckstraße".

Gegen Hertha BSC kam Freiburg im letzten Match nicht über ein Remis hinaus (0:0) - die bereits zwölfte Punkteteilung der laufenden Saison. Stuttgart trennte sich im vorigen Match ebenfalls 0:0 - von RB Leipzig. 


SC Freiburg steht aktuell auf Position 14 und hat in der Tabelle viel Luft nach oben. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz 16 beträgt fünf Punkte. Der Gastgeber musste schon 42 Gegentreffer hinnehmen. Nur zwei Mannschaften kassierten mehr Tore. Freiburg ließ in den letzten fünf Spielen einiges vermissen und sicherte sich nur einmal die Maximalausbeute. Aber die Freiburger sind bereit, zu arbeiten. 119,8 Kilometer läuft die Elf von Streich im Schnitt jedes Spiel. Das ist mehr als bei jeder anderen Mannschaft aus der Liga. Angreifer Nils Petersen ist seit einigen Wochen in überragender Form und hat sich zum zweitbesten Torjäger der Liga hochgearbeitet, gleich nach Bayerns Robert Lewandowski. Petersen sorgt mit seinem persönlichen Rekord dafür, dass der SC nicht in den Tabellenkeller abrutscht. 12 Tore gehen auf das Konto des einstigen Müncheners - die zweitmeisten Freiburger Treffer erzielte Janik Haberer mit gerade einmal drei Toren. Bei den Freiburgern fehlen neben Florian Niederlechner (Kniescheibenbruch) nun auch Caleb Stanko (Meniskus) und seit dieser Woche der wichtige Amir Abrashi (Kreuzbandriss). 

Stuttgart führt mit 34 Punkten die zweite Tabellenhälfte an. Im Angriff von VfB Stuttgart herrscht Flaute. Erst 23-mal brachte Stuttgart den Ball im gegnerischen Tor unter. Nachdem VfB Stuttgart die Hinserie auf Platz 14 abgeschlossen hatte, legte das Team im Verlauf eine Schippe drauf. In der Rückrundentabelle belegt Stuttgart aktuell den dritten Rang. Mit vier Siegen und einem Unentschieden zeigte sich VfB Stuttgart in den letzten fünf Spielen von der starken Seite. Mit dem VfB Stuttgart kommt ein unbequemer Gast. Die Schwaben spielen unter Trainer Tayfun Korkut eine erstaunlich gute Rückrunde. Allerdings ist auch der Stuttgarter Angriff nicht gerade für seinen Torhunger bekannt. Fünf der der jüngsten sechs Siege entschied der VfB mit nur 1:0. Stuttgart muss auf Carlos Mané (Sehnenriss), Matthias Zimmermann (Kreuzbandriss) und Timo Baumgartl (Gehirnerschütterung) verzichten.

Beide Mannschaften liegen in der Tabelle nur vier Punkte auseinander. Trumpft SC Freiburg auch diesmal wieder mit Heimstärke (5-6-2) auf? Bessere Chancen werden auf jeden Fall Stuttgart (2-2-9) eingeräumt. Sechs Siege, zwölf Unentschieden und acht Niederlagen stehen bis dato für Freiburg zu Buche. Nach 26 ausgetragenen Partien ist das Abschneiden von VfB Stuttgart insgesamt durchschnittlich: zehn Siege, vier Unentschieden und zwölf Niederlagen. Formstärke und Tabellenposition sprechen für Stuttgart. Der SC Freiburg bleibt die Rolle des Herausforderers.

Dich interessiert diese Liga? Dann hinterlass deine emotionale Bewertung bei Facebook!

Holt euch die kostenlose Gökick-App und verpasst keine Meldung mehr zu eurem Team!

Kommentieren

Vermarktung: