19.01.2014

Ehrlich wehrt sich

Oberliga: Trainer Hansi Ehrlich geht in die Offensive und greift das Göttinger Tageblatt an

Viel wurde in den letzten Tagen geschrieben über die Entwicklungen beim 1. SC Göttingen 05 mit seinem Präsidenten und Trainer Hans-Jörg Ehrlich. Besonders das Göttinger Tageblatt fokussierte die Berichterstattung auf die Arbeit des Trainers, was bis zur Forderung nach dessen Rücktritt ging. Das ging so weit, dass unzufriedene Spieler anonym ihre Ränke über das Medium schmieden durften. Der Trainer hat jetzt mit einem Brief im sozialen Netzwerk, sich gegen die Berichterstattung zu wehren. Gökick-Online veröffentlicht den Brief.

Im Brief heißt es:

"Liebe Freunde, Bekannte und Facebook Gemeinde!

Ich bin sehr schockiert über die Art und Weise der Berichterstattung des Göttinger Tageblatts, hier speziell Herrn W!
Ihr alle wisst, dass ich ein fußballverrückter Trainer bin und einige von euch haben tatkräftig an einen meiner 17 Aufstiege mitgewirkt. Ich denke wir hatten sehr oft viel Spaß. Nun hat mir Herr W ja mitgeteilt dass ich der schlechteste Trainer bin, den es gibt und dass auf eine Art und Weise, wodurch mein Privatleben und meine Familie nun in Mitleidenschaft gezogen werden.
Alles nur weil ich so dumm bin und den Leistungsfußball in Göttingen und insbesondere die Oberligamannschaft unseres Vereins Göttingen 05 zu erhalten versuche, obwohl mir viele davon abgeraten haben. Aber ich bin ja ein Dickkopf.
Im Fußball geht es ab einer gewissen Liga nur ums liebe Geld und im Fall des Oberligateams ist es nicht anders. 3 – 4 Spieler sind mit Kürzungen die im Bereich eines Taschengeldes liegen, nicht einverstanden und ein hochmotivierter Redakteur macht eine Story aus Unwahrheiten daraus. Schon am Mittwoch erschien ein Bericht mit Äußerungen, welche ich so niemals getroffen habe, denn auch Jan Diederich ist einer von meinen Jungs. Ihr alle, die ich mal trainiert habe wisst, wie ich zu euch stehe. Schade Jan, dass es so gelaufen ist, wir haben ja telefoniert. Mit der Veröffentlichung eines Briefes, den ich so nie bekommen habe, setzt Baron Eduard von Münchhausen noch einen drauf. Dann noch ein Kommentar als Selbstdarstellung dazu und fertig ist dass Werk! Berichterstattung unterste Schublade.
Am Samstag wieder eine Stichelei vom Baron, 05 sagt Testspiel in Kassel ab. Gründe nicht bekannt. „Handkammer und Ehrlich treffen sich um über die Zukunft des Vereins zu entscheiden“ ! Okay was sollen wir entscheiden, es läuft doch alles.
Dann ein Anruf vom Baron beim Verein, “habe eine SMS bekommen dass Hansi zurückgetreten ist.“
Lieber Baron Eduard, als Angestellter Trainer steht man in einem Arbeitsverhältnis was man kündigen kann oder man wird freigestellt. Durch deine Berichterstattung schadest du dem Göttinger Fußball in höchstem Maße und wir haben das Spiel gegen den KSV durch deinen Bericht und den damit verbundenen Unruhen in der Mannschaft abgesagt. Wahrscheinlich ist das GT erst zufrieden wenn wir keine Oberliga mehr haben?
Wir sind ca 10-15 Personen die die Geschicke in unserem Verein leiten und es wird alles im Team besprochen und keiner entscheidet hier etwas im Alleingang. Der Verein funktioniert sehr gut und wir versuchen das auf die schon seit Jahren nicht optimal funktionierende Oberligamannschaft zu übertragen. Oberligafußball in Göttingen ist nicht einfach, das werden mir einige Vereinsvorstände bestätigen.
Ich selbst möchte das Traineramt gerne abgeben, an einen Nachfolger mit dem wir den Klassenerhalt erreichen können, da ich als Präsident viele andere Aufgaben habe und es nur mein Hobby ist. Ohne ein akzeptables Budget ist das verdammt schwer, denn kein Oberliga Trainer arbeitet ehrenamtlich und die meisten haben bestehende Verträge.
Wir brauchen Manpower für unser Vorhaben und wer es besser kann oder uns unterstützen will ist herzlich willkommen. So, dass musste ich mal los werden.
Noch eins:
“Lieber Baron, vielleicht solltest du einmal über deinen Rücktritt nachdenken, denn das was du hier Veranstaltest hat nix mit Journalismus zu tun.“
Vielen Dank an die vielen positiven Mails, SMS und Anrufe von euch und an den Großteil der Mannschaft für das positive Feedback, aber es wird einen Schaden für mich und meine Familie bleiben."

Kommentieren

Vermarktung: